Kopfbanner Düsseldorfer Netzwrek BNE
GESCHWISTER-SCHOLL-GYMNASIUM: ERZIEHUNG ZUR NACHHALTIGKEIT
 

Geschwister-Scholl-Gymnasium: Lernen lernen

Schlüsselqualifikationen am Scholl aus Schülersicht

Völlig neue Berufe sind entstanden und fordern völlig neue Fähigkeiten. Der Bildungsbegriff muss für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts neu definiert werden. Neben Fachwissen sollen die Schulen nun Schlüsselqualifikationen für das Berufsleben vermitteln. Diese Fähigkeiten bezeichnet Ministerin Gabriele Behler als „Qualifikationen, mit denen Menschen die Veränderungen in Arbeit und Beruf, Freizeit und Familie sowie Gesellschaft und Kultur selbstständig bewältigen können...“

Diese Fähigkeiten sind vorrangig deshalb notwendig geworden, weil sich auf einzelnen Gebieten das Fachwissen ständig erweitert und somit ein lebenslanges Dazuund Umlernen erforderlich ist. Gefordert werden u.a. Selbstständigkeit, Teamgeist, Kreativität, ein gutes Sozialverhalten, Verantwortungsbewusstsein, logisches Denken und Motivation. Dass jede weiterführende Schule einem Schüler selbstständiges Lernen und logisches Denken abverlangen muss, sollte als selbstverständlich gelten. Man wird wohl (unabhängig von der Schulform) zum Beispiel davon ausgehen können, dass ein Schulabgänger in der Lage ist, auch ungeübte Worte fehlerfrei schreiben zu können. Er sollte zumindest in der Lage sein, sich aus eigener Initiative über die richtige Schreibweise kundig zu machen. Eine weitreichende Selbstständigkeit wird für Jugendliche beispielsweise durch Referate und Interviews sowie Facharbeiten, zu denen alle Informationen selbst beschafft werden müssen, zu einer Selbstverständlichkeit. Planen und Organisieren heißt ein weiterer Punkt.

Nicht nur in AGs haben Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums souverän erfolgreiche Aktionen auf die Beine gestellt. Seit mehreren Jahren verkaufen die Schüler des Eine-Welt-Projektes im Foyer GEPA-Produkte aus fairem Handel und spenden einen Teil des Gewinnes an das Friedensdorf in Oberhausen. Schüler und Schülerinnen der Physik-AG sorgen dafür, dass Heizkosten durch sorgfältige Temperaturüberwachung gespart werden, was nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Schuletat zugute kommt, und im letzten Jahr veranstalteten Schüler aus der 11. Klasse mit Unterstützung der Schulleitung eine große Spendenaktion für das Kinderhilfezentrum: Scholl bewegt!

Verantwortung zu übernehmen, lernt man am besten in der Bio- AG, man kümmert sich zuverlässig um Blumen und Fische und zweimal wöchentlich am Nachmittag auch um den neu angelegten Schulgarten.

Chor und Orchester schulen Musikalität und Kreativität, was für den späteren Beruf nicht ohne Bedeutung ist, denn Musizieren macht klug! Besonderer Wert wird an unserer Schule auf das Herzstück Hitzenlinde gelegt. Die Fahrten in das Schullandheim im Allgäu schweißen die Klassengemeinschaft zusammen, schulen das Sozialverhalten in der Gruppe und schaffen Teamgeist. Aber auch in Projektwochen und im Unterricht wird Gruppenarbeit gefordert und gefördert.

Motivation schlussendlich, der Wunsch dazuzulernen und die Bereitschaft, sich für neues Wissen und neue Fähigkeiten zu begeistern, kann sicherlich durch interessant gestalteten Unterricht und die persönliche Begeisterungsfähigkeit des Lehrers unterstützt werden, dennoch sind dies Voraussetzungen, die ein Schüler jenseits der Schulpflicht von sich aus mitbringen muss.

Lise Reinauer (Januar 2002)

 



Suche

RSS-Feed


Das Düsseldorfer Netzwerk ist offizielles Projekt
Offizielles Projekt der Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung


 

Düsseldorfer Netzwerk . . . www.umweltschulen.de/ . . . Impressum
Letzte Änderung bzw. Überprüfung dieser Seite: 31.01.2016
Kontakt: Tilman Langner, tl@umweltschulen.de
 

Unterstützen Sie umweltschulen.de per Social Bookmarking:

Bookmark and Share