Kopfbanner Düsseldorfer Netzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung
Suche


RSS-Feed

Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Das Düsseldorfer Netzwerk ist offizielles Projekt

Offizielles Projekt der Unesco-Dekade Bildung fuer nachhaltige Entwicklung

Archiv 2009

20.12.2009

Dank und beste Wünsche zum Jahreswechsel

Ein weiteres erfolgreiches Jahr für unser Netzwerk geht zu Ende. Vier neue Schulen haben sich in diesem Jahr angeschlossen und bringen ihre Ideen und Projekte ein. Damit sind jetzt über 10 Prozent der öffentlichen und privaten Schulen in der Landeshauptstadt Mitglied im Netzwerk, seit diesem Jahr erstmals auch Förderschulen (siehe aktuelle Liste der Schulen unten). In fünf weiteren Schulen gibt es Interessenten für die Netzwerkarbeit. Mit Aktivitäten unterschiedlicher Art erreichen wir darüber hinaus deutlich mehr Schulen in der Stadt (z.B. Klimaschutzbroschüre, Theaterstück Eisbär im Kühlschrank, Papierrecycling, Angebote wie Klimamobil, Klimaexpedition).

Interesse von weiteren großen Unternehmen an unserer Arbeit manifestierte sich in Form von Sponsoring bzw. personeller Unterstützung für Netzwerkschulen (METRO und E.ON). Ausgelöst wurde solches Interesse von unseren Internetauftritten auf den städtischen WEB-Seiten bzw. auf dem Server “umweltschulen.de”. Das Regionale Bildungsbüro Düsseldorf und die NRW-Klimakampagne “Heiße Zeiten” haben Interesse signalisiert, mit uns im nächsten Jahr zu kooperieren.

Hilfreich zur Seite stehen konnte unser Netzwerk bei der Gründung eines ähnlichen Netzwerks von Schulen in Grevenbroich, auch fanden wieder gut besuchte Lehrerfortbildungen in Düsseldorf (Schulgeländegestaltung, zusammen mit NUA NRW) und Duisburg (Lärmprävention, zusammen mit Lehrergewerkschaft, Stadtverwaltung und Schulaufsicht) auf der Basis von Projekten unseres Netzwerks statt.

Ganz herzlichen Dank an alle Akteure, in den Schulen und bei unseren Kooperationspartnern in Unternehmen, Institutionen und Initiativen sowie der Stadtverwaltung, die uns vielfach - wie in den letzten zehn Jahren üblich - mit ihren Kompetenzen und Unterstützungsmöglichkeiten zur Seite standen! Vieles wäre ohne diese bemerkenswerte Kooperationsbereitschaft gar nicht möglich gewesen. Ich wünsche allen eine besinnliche Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2010!

Aktuelle Übersicht über die Netzwerkschulen

Grundschulen

Förderschulen

Hauptschulen

Realschulen

Gesamtschulen

Gymnasien

Berufskollegs

Auszeichnungsfeier ÖKO-PROFIT

Am 12.01.10 um 18.00 Uhr werden die Firmen und Schulen der zweiten ÖKO-PROFIT-Runde in Düsseldorf im Rathaus der Landeshauptstadt ausgezeichnet, darunter die Netzwerkschulen Leo-Statz-, Max-Weber- und Walter-Eucken-Berufskolleg. Interessenten aus den Schulen unseres Netzwerk, die ÖKO-PROFIT näher kennen lernen möchten, sind herzlich eingeladen zu dieser Auszeichnungsfeier (Bitte bei mir wegen Einlasskarte melden!). Die dritte Runde ÖKO-PROFIT in der Landeshauptstadt beginnt im nächsten Jahr, Schulen können sich noch anmelden.

Schulobstprogramm NRW

Das NRW-Umweltministerium hat inzwischen die Regelungen für das EU-Schulobstprogramm bekannt gegeben. Die Schulen sind informiert worden (siehe Anhang). Antragsberechtigt sind Grund- und Förderschulen. Die zur Verfügung stehenden Mittel von 4 Millionen Euro reichen allerdings nicht für alle diese Schulen, weswegen es ein Auswahlverfahren nach der bis Ende Januar 2010 möglichen Antragstellung interessierter Schulen gibt. Gefordert ist als Bestandteil eines solchen Antrags ein pädagogisches Programm zur Förderung gesunder Ernährung in der Schule.

Noch ein Dank

Gerne leite ich hier auch den Dank unseres Kooperationspartners Eine-Welt-Forum Düsseldorf weiter, eines Netzwerks, das jetzt stolze 30 Jahre in Düsseldorf existiert. Es gibt vielfältige Berührungspunkte bzw. Zusammenarbeit zwischen diesem und unserem Netzwerk.

“Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,
 
im Jahr 2009 hatten wir zwei große Jubiläen: 30 Jahre existiert das Eine Welt Forum als Netzwerk in Düsseldorf und wir organisieren seit 25 Jahren Eine Welt Tage. Zu diesem Jubiläum haben wir sehr früh, schon ab Oktober 2008, viele Einrichtungen, Initiativen, Schulen, Kirchen und Kulturhäuser eingeladen und geworben mitzumachen. Wir staunten nicht schlecht, sind positiv überrascht, höchsterfreut und sehr glücklich, wie viele und wer alles in der Stadt im Jahr 2009 bei den Eine Welt Tagen dabei war! Es gab alle Facetten der Kooperation! Kaum ein aktuelles Thema hat gefehlt. Wir haben 280 (!) Veranstaltungen registriert, ..., auf die Web-Seiten gebracht, in monatlichen Flyern beworben, ... Es gab viele Berichte in den lokalen Zeitungen (über 100!) , im Lokal-Radio waren wir, ebenso im Center-TV, häufig präsent. Sehr gefreut hat uns, dass die Stadt Düsseldorf durch den Oberbürgermeister Elbers uns zu den Jubiläen in das Rathaus eingeladen hat, um die lokale Eine Welt Arbeit zu würdigen und zu sagen, dass die Stadt unsere Arbeit sehr zu schätzen weiß und weiterhin finanziell unterstützen wird! ... wir konnten über 25.000 Besucher/innen als Gäste der Veranstaltungen begrüßen. Das heißt: In Düsseldorf ist die Eine Welt Arbeit mitten in der Gesellschaft angekommen und fest verankert! Wir vom Team Eine Welt Forum Düsseldorf möchten uns ganz herzlich bei allen Beteiligten, Unterstützern, Mitmachenden, Kooperations-Partnern und Eine Welt Initiativen bedanken!  Ohne Ihr Engagement  wäre das Thema Eine Welt in Düsseldorf nicht so gut platziert! Wir laden alle ein, jedes Jahr mitzumachen.”
 
Herzliche Grüße
Ladislav Ceki
Geschäftsführer und Koordinator für entwicklungspolitische Bildungsarbeit
Düsseldorf/Kreis Mettmann
Eine Welt Forum Düsseldorf e.V.
Wilhelm-Marx-Haus
Kasernenstr.6
40213 Düsseldorf

17.12.2009

Aus unseren Netzwerkschulen

Erste Ergebnisse des von unserem Netzwerk unterstützten Projekts “Schulkunst” werden kurz vor den Weihnachtsferien in der Alfred-Herrhausen-Förderschule in Düsseldorf-Garath vorgestellt. Schüler/innen der 4., 5. und 6. Klassen präsentierender zusammen mit Prof. Pablo Molestina und Architekturstudenten der Fachhochschule Düsseldorf und der Künstlerin Frau Reeh die Entwürfe für eine Terrasse am Schulgebäude. Interessenten sind herzlich eingeladen: Dienstag, den 22.12.2009 um 12:00 Uhr in der Alfred-Herrhausen-Schule, Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße 21, 40595 Düsseldorf. Die WEB-Seite des Projekts Schulkunst gibt inzwischen schon einen guten Eindruck von den kreativen Ideen und den beeindruckenden Ergebnissen des partizipativen Arbeitsprozesses. Siehe unter www.schulkunst.org/.

Auf dem Gelände der Förderschule Erfurter Weg hat inzwischen ein zweiter Aktionstag, erneut zusammen mit Mitarbeiter/innen der Firma E.ON, stattgefunden. Fertig gestellt wurde diesmal der beim ersten Aktionstag kurz nach den Sommerferien begonnene Teich. Restliche Erdarbeiten wurden erledigt, Kies eingebracht, ein Weg und Begrenzungen gebaut.

Eine ganze Reihe von Netzwerkschulen hat im Jahr 2009 Audits hinter sich gebracht oder ist derzeit bei der Durchführung. Die drei Berufsschulen Walter-Eucken-, Max-Weber- und Leo-Statz-Berufskolleg haben die offizielle Zertifizierung nach dem ÖKO-PROFIT-Standard erreicht, ein Verfahren, das speziell für mittlere und kleiner Firmen entwickelt worden ist, die nicht das sehr aufwändige EU-Verfahren EMAS leisten können. Herzlichen Glückwunsch dazu! Der erste Durchgang von Schulen in Düsseldorf mit Hilfe von ÖKO-PROFIT war als Pilotverfahren angelegt, was eine ganze Reihe von Erkenntnissen zur besseren Unterstützung der Schulen durch die Stadtverwaltung bei solchen Vorhaben ergeben hat. Einen besonderen Dank hier an die beteiligten Schulen, denn für die nächsten Runden werden es weitere Schulen deshalb leichter haben. Meldungen interessierter Schulen für die nächste Runde bitte an den Netzwerk-Koordinator! Infos zu ÖKO-PROFIT unter www.oekoprofit-nrw.de/

Eine Schule in unserem Netzwerk schafft es immer wieder, nach dem anspruchsvollen EMAS-Standard zertifiziert zu werden, in diesem Jahr erneut das Berufskolleg Neuss Weingartstraße (siehe weiter unten; unter 10.5.09).

Die Arbeiten zur Erstellung des zweiten Nachhaltigkeitsberichts der Katholischen Grundschule Essener Straße sind weit gediehen. Zwei ganztätige Workshops haben stattgefunden, auf denen die Schulgemeinde (Kollegium und Elternvertreter) den Stand der Entwicklung seit dem ersten Nachhaltigkeitsbericht analysiert und sich über weitere Ziele und Maßnahmen verständigt haben. Deutlich wird in dem Bericht werden, welchen großen Entwicklungsschritt die Schule insbesondere mit der Einführung des Ganztag hinter sich gebracht hat.

Auch die Realschule Golzheim (ehemals Agnes-Miegel-Realschule) hat begonnen, ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen. Ein erstes Treffen der Steuergruppe aus Schüler/Innen, Eltern, und Lehrer/innen sowie der Schulleitung hat inzwischen stattgefunden und erste Schritte in die Wege geleitet.

Inzwischen liegt auch die Dokumentation der zehnten Abfallprojektwoche des Geschwister-Scholl-Gymnasiums vor. Sie ist als good-practise-Beispiel besonders geeignet, weil sie die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigt, wie das Thema Abfall in Unterricht und Schulleben sinnvoll und nachhaltig integriert werden kann.

Weitere Aktivitäten zum Thema Recycling-Papier

Aufgrund des Schreibens des Umweltamts zur Verwendung von Recyclingpapier (PDF) (siehe unten, 29.11.09) haben mehrere Schulen inzwischen reagiert. Positiv gewertet wurden die substantiellen Informationen, insbesondere die zur Qualität und technischen Verwendbarkeit heutiger Papiersorten (das Schreiben ist gleich auf einem solche  Papier gedruckt, so dass man Vergleiche anstellen kann mit den bisher verwendeten Papiersorten). Zwei weitere Schulen haben den Vorschlag gemacht, ob das über die Papierzuteilung des Schulverwaltungsamt hinaus benötigte Papier für die Schulen nicht auch zentral eingekauft werden könne, damit die Schulen an den besseren Konditionen partizipieren können, welche die Stadtverwaltung wegen der bestellten Mengen erhält. Ein entsprechendes Schreiben ist in der letzten Netzwerk-Sitzung beschlossen worden und inzwischen abgeschickt.

Die von unserem Netzwerk angeregte Ausstellung Papierwende kommt nach Düsseldorf. Zusammen mit dem Fachforum “Ressourcenschonung” der Lokalen Agenda in Düsseldorf bietet unser Netzwerk dies allen Düsseldorfer Schulen an. Die Ausstellung wird zwei Monate lang (Februar – April 2010) in einer Schule im Stadtzentrum stehen, so dass sie mit Klassen besucht werden kann. Eine Lehrerfortbildung zum Thema mit Sichtung der Ausstellung wird Anfang Februar stattfinden. Weitere Infos demnächst.

Bürgersolaranlagen auf Schulen

Im Rahmen des Klimaschutzprogramms der Landeshauptstadt stellt die Stadtverwaltung Dächer städtischer Gebäude für die Installation von Solaranlagen kostenlos zur Verfügung. Das Interesse an nachhaltigem Investment ist groß. Vier solcher Anlagen sind inzwischen auf Schuldächern installiert, eine weitere ist im Aufbau begriffen.

Die beiden Anlagen auf der Dieter-Forte-Gesamtschule wurden von Düssel-Solar und naturstrom / Umweltzentrum errichtet, Geldgeber sind Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger, ihnen kommt auch die Einspeisevergütung zugute. Zur Einweihung der Anlagen hat die Schule von Düsselsolar und naturstrom/Umweltzentrum eine Spende über 500 € erhalten. Die Anlage auf dem Marie-Curie-Gymnasium wurde von der GS Erneuerbare Energien vorfinanziert, hier werden noch Investoren gesucht, vorwiegend im Umfeld der Schule. Derzeit wird auf dem Neubau des Lore-Lorentz-Berufskollegs (erstes Passivschulhaus in Düsseldorf) eine weitere Bürgeranlage errichtet. Auf Anregung der Schulleitung wird den Schülern in Kleingruppen die Möglichkeit geboten, die Installation zu beobachten. Sämtliche Anlagen werden mit Displays versehen, die in den Schulen ablesbar sind, außerdem sollen die Anlagendaten in die Schulnetze eingespeist werden, um im Unterricht genutzt zu werden. Ende letzten Jahres ist schon die erste Bürgersolaranlage auf einem Schulgebäude errichtet worden, nämlich auf dem Humboldt-Gymnasium. Hier ging die Initiative von der Elternschaft aus, aus deren Kreis sich die Investoren rekrutieren.

29.11.2009

Weitere Infos zur nächsten Netzwerk-Sitzung

Für TOP 2 wird neben Frau Heike Cosse, Social Responsibility, auch Herr Markus Franken, Public Affairs von E.ON unser Gast sein. Beide werden sowohl das soziale/gesellschaftliche Engagement des Konzerns vorstellen als auch zum Kerngeschäft (z.B. unter dem Gesichtspunkt Klimaschutz) Ausführungen machen. Der Tagesordnungspunkt dient der gegenseitigen Frage, ob und wie eine Zusammenarbeit unseres Netzwerks und des Unternehmens E.ON aussehen könnte und wie E.ON unsere Netzwerkschulen unterstützen kann.

Zusätzlich wird Herr Jörg Ackermann von GERTEC anwesend sein und die Möglichkeit einer Schulpartnerschaft mit der Ukraine vorstellen.

Recycling-Papier: Brief an Düsseldorfer Schulen

Soeben herausgegangen ist ein Brief des Umweltamts an die Düsseldorfer Schulen zum Thema Recyclingpapier (PDF), in dem die Schulen auf die Vorteile der Verwendung und die inzwischen sehr gute Qualität solchen Papiers hingewiesen werden. Konkrete Zahlen zu Ressourcenschonung (Wald, Wasser, Energie, CO2) werden genannt und die Fragen nach der Verwendungsfähigkeit in Druckern und Kopierern beantwortet. Seit dem 1.1.09 übrigens gibt es eine Dienstanweisung des Stadtdirektors zur Verwendung von Recyclingpapier für den gesamten internen Schriftverkehr. Unser Netzwerk hat sich lange zusammen mit der Lokalen Agenda 21 für eine solche Regelung engagiert.

Im Jahr 2008 ist noch Papier von der Stadt beschafft worden, welches den obigen Bedingungen nicht entsprach. Dieses Papier ist im Laufe des Jahres 2009 auch an Schulen ausgeliefert worden. Inzwischen müssten diese Vorräte jedoch verbraucht sein, so dass alle Schulen nun nur noch Recyclingpapier erhalten sollten.

Aus unseren Netzwerkschulen

Die Katholische Grundschule Paulusplatz ist unserem Netzwerk beigetreten. Schüler/innen der Klasse 2B der Schule haben gerade zusammen mit dem Kirchenmusiker Christoph Krippendorf und dem Kinderchor “Dreiklang” eine Weihnachts-CD aufgenommen. Produziert wird die CD vom Förderverein der Schule. Der Erlös wird zur Hälfte der Paulus-Schule sowie der Kinder – und Jugendhilfe NRW gespendet, die  Not leidende Kinder unterstützt. Eins der Leitziele der Schule lautet, im sozialen Bereich lernen, gefördert und gefordert zu werden und Erfahrungen darin zu sammeln. “Das macht mir riesigen Spaß, und ich bin gespannt auf die CD”, freut sich die siebenjährige Shanna. (Quelle: RP vom 12.11.09)

Die Förderschule Erfurter Weg (Förderschwerpunkt: emotionale und soziale Entwicklung, weitere Infos unter www.bruecke2000.de/html/erfurter_weg.html) tritt unserem Netzwerk bei. Die Schule ist gleich mit einer größeren Aktion eingestiegen, die durch Vermittlung und Unterstützung des Netzwerks ermöglicht wurde: Am Freitag, den 11.9.09 haben 40 Mitarbeiter/innen des EON-Konzerns zusammen mit Lehrer/innen und Schüler/innen das Schulgelände gepflegt und z.T. auch neu gestaltet. Eine gelungene Aktion mit großer Resonanz in der Schulgemeinde! Geholfen haben Garten-, Schulverwaltungs- und Umweltamt sowohl finanziell als auch organisatorisch sowie durch Öffentlichkeitsarbeit.

Klimakampagne Heiße Zeiten

Mit rund 100 Jugendlichen fand am 12. September 2009 das 2. Jugendforum der Klima-Kampagne "Heiße Zeiten" in Neuss statt. Einen Tag lang diskutierten die Jugendlichen aus ganz NRW mit internationalen Gästen aus Ecuador und Malaysia über die Folgen des Klimawandels und planten wachrüttelnde Aktionen. Ihr Motto hieß "Taten statt Warten!". In Workshops bereiteten sie Straßentheateraktionen vor, malten ihre Botschaften auf T-Shirts, gestalteten zusammen mit dem kolumbianischen Künstler Jorge Hidalgo ein riesiges Wandbild, gründeten Aktionsgruppen an ihren Schulen oder bastelten aus Pappe und Holz Bäume, mit denen sie durch die Innennstadt zogen. Begrüßt wurden sie unter anderem von der Fernsehmoderatorin Shary Reeves aus der Kinder-und Jugendsendung "Wissen macht Ah", die Botschafterin der Klimakampagne "Heiße Zeiten" ist. Die Jugendlichen erarbeiteten ihre Forderungen zum globalen Klimaschutz, die erst mal vor Ort der stellvertretenden Bürgermeisterin von Neuss, Angelika Quirin-Perl, überreicht wurden und dann über Jugendorganisationen bis nach Kopenhagen zu den internationale Klimaschutzverhandlungen gehen sollen.

Uhlenberg legt Bilanz zur Umweltpolitik vor

Umweltminister Eckhard Uhlenberg, NRW, hat heute den Umweltbericht 2009 vorgestellt. Das 400 Seiten starke Werk bietet umfangreiche Informationen zur Umwelt in Nordrhein-Westfalen und befasst sich mit klassischen Themen wie Luft, Wasser, Boden, Abfall und Naturschutz. Hinzu gekommen sind neue Herausforderungen, etwa die Folgen des Klimawandels oder die Reduzierung des Flächenverbrauchs. Neben einer Langfassung steht den Bürgern mit den Umweltakzenten 2009/10 auch eine auf zehn Schwerpunkte der Umweltpolitik (darunter Bildung für nachhaltige Entwicklung) konzentrierte Version zur Verfügung. Download unter www.umwelt.nrw.de/

21.11.2009

Neuauflage der Studie Zukunftsfähiges Deutschland

Bestärkt durch den Erfolg der ersten Studie von 1996 und die vielen Nachfragen nach einer Neuauflage, haben sich der BUND und die evangelischen Entwicklungsorganisationen "Brot für die Welt" und Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) zusammengetan, um eine breite gesellschaftliche Debatte anzustoßen über ein "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt". Erarbeitet wurde die Studie vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Die Studie "Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt" erschien am 14. Oktober 2008 im Fischer Taschenbuch Verlag, 660 Seiten, 14,95 €. Im April 2009 haben die Herausgeber auch eine Zusammenfassung der Studie unter dem Titel "Wegmarken für einen Kurswechsel" veröffentlicht. Die Kurzfassung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand unserer Gesellschaft und welchen Kurs wir eingeschlagen haben. Es werden die Leitbilder der Studie vorgestellt und die Baustellen benannt, auf denen sich unsere Gesellschaft ändern muss. Download der Zusammenfassung unter www.zukunftsfaehiges-deutschland.de/zukunftsfaehiges_deutschland/materialien/studie_und_kurzfassung/

15.11.2009

Einladung zur nächsten Sitzung unseres Netzwerks

Nachhaltigkeit bzw. gesellschaftliche Verantwortung als Ziel von Unternehmen? Der Energiekonzern EON stellt sich der Diskussion auf unserer nächsten Netzwerk-Sitzung. In Zeiten des Klimawandels und der zunehmenden Bedrohung des sozialen Zusammenhalts unserer Gesellschaft denken Firmen neu über ihre Verantwortung als gesellschaftliche Akteure nach und unterstützen gesellschaftliche Initiativen und Institutionen. Manche sehen solches Engagement kritisch, sie halten es für “Greenwashing” oder Augenwischerei zu PR-Zwecken, um die steigende öffentliche Kritik an unerwünschten Folgen unternehmerischen Handelns abzumildern. Unternehmen wie EON in Düsseldorf engagieren sich für Düsseldorfer Schulen, aber sind solche Kooperationen immer empfehlenswert? Gibt es Maßstäbe für vertretbare Zusammenarbeit zwischen Institutionen mit Privatinteressen und öffentlichen Schulen? Eine spannende Debatte erwartet uns.

Mittwoch, den 2.12.09, 15.00 – 17.30 Uhr

11.11.2009

Handreichung Klimadetektive in der Schule

Unser Kooperationspartner Tilman Langner hat jetzt seine neue Handreichung “Klimadetektive in der Schule” (Klassenstufen 5 – 10) veröffentlicht. Das Heft enthält viele Beschreibungen und Tipps, wie eine Schule ihre eigene Klimabilanz aufstellen und in welchen Bereichen praktisch gespart werden kann. Außerdem sind Anregungen zu Anknüpfungspunkten im jeweiligen Fachunterricht eingearbeitet. Eine sehr konkrete und praktische Handreichung, die auf vielen langjährigen Erfahrungen gerade auch aus unserem Netzwerkschulen aufbaut. Mehr lesen...

Aus unseren Schulen

An der Fritz-Henkel-Schule in Garath arbeiten inzwischen 4 Mitarbeiter im Bereich Schulsozialarbeit: Täter-Opfer-Ausgleich, Erlebnispädagogik, Theaterprojekte zur Gewaltprävention, Anti-Aggressions-Training, Drogenvorbeugung – die Arbeit der Sozialpädagogen ist vielschichtig. Eine Halbtagskraft der Stadt kümmert sich um die Mittagsbetreuung und um Musikförderung. Zwei Schulsozialarbeiter der Caritas teilen sich eine ganze Stelle, die durch die Kooperation der Schule und der Jugendhilfe geschaffen wurde und vom Jugendamt finanziert wird. Und eine Landesbedienstete ist verantwortlich für das Frühstücksangebot, für Schulschwänzer und für “Salz”, das soziale Arbeits- und Lernzentrum. Zugunsten dieser Ganztagsstelle verzichtet die Schule auf eine Lehrerstelle. Eine Investition, die offensichtlich lohnt, denn es gibt an der Schule zum Beispiel sehr wenig Gewalt.

Derzeit wird die ÖPNV-Haltestelle Karolinger Platz in Bild umgebaut. Schüler/innen des Max-Weber-Berufskollegs hatten sich wegen der drangvollen Enge nach Schulschluss und der Unfallgefahr lange für diesen Umbau engagiert und ein Verkehrskonzept bei der Stadt eingereicht. Realisiert wird derzeit die geforderte Verbreiterung des Wartebereichs  um etwa einen halben Meter und die behindertengerechte Nutzungsmöglichkeit der Haltestelle. Nicht realisiert wurde die vorgeschlagene Einspurigkeit der Fahrbahn und eine Ampelschaltung, welche die Autofahrer zum Halten bringt, sobald eine Bahn einfährt, allerdings sind die Fahrspuren enger geworden.

Das Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth wird zur Ganztagsschule ausgebaut und sie erhält für eine halbe Millionen Euro von ihrem Träger, der Evangelischen Kirche im Rheinland, eine Mensa.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium hat im Oktober zum zehnten Mal seine Müllprojektwoche in den sechsten Klassen durchgeführt, diesmal unter dem Titel “Vom Müllschwein zum Müllberater”. Es gab wieder vielfältige Angebote vom Theaterspiel über Entsorgung und Umweltschutztechniken bis zu Wandbildentwürfen.

Die Joseph-Beuys-Gesamtschule in Wersten konnte im September vier neue, mit großen Fenstern ausgestattete und mit freundlichen Farben gestrichene Räume einweihen. Sie werden fortan als Bibliothek, als Jungenraum mit Billard und Sandsack, als Aufenthaltsraum – wo auch Arbeitsgemeinschaften stattfinden werden – sowie als Mädchenraum, in dem sogar ein Kicker steht, genutzt. Derzeit wird die Mensa saniert und auch eine Umgestaltung des Schulhofs wird von der Schulgemeinde diskutiert.

Im Oktober haben 115 Schüler/innen der neunten Klassen des Humboldt-Gymnasiums für 10 Tage ein Praktikum in sozialen Einrichtungen der Stadt absolviert. Seit 10 Jahren organisiert die Schule dieses Praktikum und es dient der emotionalen und sozialen Stärkung der Schüler/innen.

Irmgard Görtz, Lehrerin an der Theodor-Litt-Realschule, ist von der Hans-Rönn-Stiftung “Menschen für Tiere” für ihren beispielhaften Einsatz für den Tierschutz ausgezeichnet worden. Sie leitet an der Schule eine Tierschutz-AG. Herzlichen Glückwunsch!

8.11.2009

Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Energie

Die deutsche UNESCO-Kommission e.V. hat eine kommentierte Liste mit Empfehlungen für Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Energie veröffentlicht. Die Liste umfasst Empfehlungen vom Elementarbereich über alle alle Schulstufen bis zur außerschulischen Bildung.

Angebot des Fördervereins Wald am Rhein e.V.

Der Förderverein, der seit 12 Jahren existiert, pflanzt regelmäßig zusammen mit Schulklassen (Jg. 7 – 10) Bäume und Sträucher an Fließgewässern in Düsseldorf. Für die nächste Pflanzaktion im Frühjahr 2010 wird eine Klasse gesucht, die am Hoxbach in Düsseldorf-Wersten Stieleichen in den Boden setzt. Die Schule, die sich meldet, kann ab Montag, dem 16.11.09 für mehrere Wochen die Wanderausstellung des Vereins in die Schule bekommen, welche die Aktivitäten des Vereins zeigt und sich auch gut für den Einsatz im begleitenden Fachunterricht eignet. Unterrichtsmaterialien für den Einsatz in Geschichte, Erdkunde, Politik und/oder Biologie können zur Verfügung gestellt werden. Bitte bei Interesse bei mir melden.

30.10.2009

Veranstaltung im Franz-Jürgens-Berufskolleg

Das Nigeria-Projekt des Berufskollegs hat die Hürde des UNO-Klimaprogramms geschafft und ist offiziell ein CDM-Projekt. Wir haben einen Grund zu feiern und noch einige Gründe mehr:

Düsseldorfer Beiträge zum Klimaschutz: Klimaschutz durch Energiesparen mit SAVE80 und Solarkocher - Freitag, den 30. Oktober 18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Aula des Franz-Jürgens-Berufskollegs in Düsseldorf Bilk, Färberstr. 34, 40223 Düsseldorf (an der S-Bahn-Haltestelle Friedrichstadt, Ausgang Oberbilker Allee, eine Station vom Hbf, mit den S-Bahn-Linien 8,11,28 Richtung Neuss)

Aktuelles Unterrichtsmaterial des Welthauses Bielefeld

Das Welthaus Bielefeld ist eines der renommiertesten Institutionen in NRW für die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für den Bereich Entwicklungspolitik und Globales Lernen. Das Welthaus Bielefeld hat ein neues DATENBLATT ENTWICKLUNGSPOLITIK erstellt, es enthält neueste Statistiken zu verschiedenen Entwicklungsindikatoren. Eine online-Fassung ist abrufbar unter www.welthaus.de/globales-lernen/datenblatt-entwicklungspolitik

Tipp: Fernsehsendungen zum Thema Papierrecycling

Der WDR stellt online Sendungen zur Verfügung, die im Unterricht eingesetzt werden können (Planet Schule, www.planet-schule.de/wissenspool/papier-recycling/inhalt.html). Hier die Empfehlung zu zwei Sendungen zum Thema Papierrecycling: Unser jährlicher Papierbedarf ist alles andere als von Pappe. Mit mehr als 21 Millionen Tonnen verbrauchen die Deutschen mehr Papier als ganz Afrika und Südamerika zusammen. Das ist besorgniserregend, weil bei der Papierherstellung viel Holz, Wasser und Energie verbraucht werden. Die Sendereihe bietet interessante Einblicke in den Papierkreislauf und eignet sich für den Einsatz im Sozialkundeunterricht ab der 8 Schulklasse.

In der Sendung "Das Papiersparhaus" zeigt die Familie Schmid-Faber in einem vierwöchigen Spar-Experiment, wie jeder Einzelne täglich den Papierverbrauch reduzieren kann. In Küche, Bad, Wohn- und Kinderzimmer zeigen die Schmid-Fabers, wie wichtig ein bewusster Umgang mit der wertvollen Ressource ist.

Die Sendung "Weiße Blätter, grüne Wälder – Papierwende" erklärt, wie Papier hergestellt und Altpapier aufbereitet wird. Dank moderner Maschinen und Verfahren haben die Produkte aus Recycling-Papier ihr graues "Schmuddeldasein" verloren und können mit dem weißen Frischpapier mithalten.

Stromtarife im Test

Die Stiftung Warentest hat Stromtarife hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Preis und Kundenservice untersuchen lassen In der Zeitschrift “Test”, Ausgabe Oktober 2009 sind die Ergebnisse veröffentlicht. Unter dem Kriterium Umweltverträglichkeit sind nur vier Anbieter empfehlenswert, die ausschließlich Strom aus regenerativen Energien anbieten und zusätzlich neue solche Anlagen bauen: EWS Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom. Auch beim Kundenservice schneiden die Ökostromanbieter sehr gut ab. Die Kosten sind insgesamt vergleichbar mit denen der Lieferanten konventionellen Stroms.

4.10.2009

Aus unseren Schulen

Die Katholische Grundschule Essener Straße hat Ende September den zweiten Sponsorenlauf für Kinder in Bethlehem (Palästina) veranstaltet. Die Schüler/innen der Schule strengten sich an und liefen viele Runden für die Unterstützung eines Krankenhauses der Caritas, in dem ungeachtet ihrer Nationalität und Religion Kinder und ihre Mütter medizinisch versorgt werden. Den Kontakt zu dem Krankenhaus hat die Schulleiterin Frau Weißenfels während einer Reise in die Region aufgenommen.

Die Dieter-Forte-Gesamtschule hat jetzt als erste Schule der Landeshauptstadt einen Defibrillator angeschafft, mit dem das Leben von Menschen mit plötzlichem Herztod gerettet werden kann. In Deutschland sterben jedes Jahr über 130.000 Menschen, denen mit einem solchen Gerät geholfen werden könnte (1 Person von 10 wird in unserem Land gerettet, 6 von 10 sind es in den USA, wo dieses Gerät weit verbreitet ist.). 20 Schüler/innen der Gesamtschule engagieren sich als Ersthelfer in einem eigenen Schulsanitätsdienst, für den sie von der Johanniter-Unfallhilfe ausgebildet wurden. Auch die Bedienung des Defibrillators wurde geübt.

Im Wochenblatt ZEIT, Nr. 40, vom 24.9.09 ist ein zweiseitiger Artikel über die Arbeit von Schulleiterin Margret Rössler (Dieter-Forte-Gesamtschule) unter dem Titel “Täglich nachsitzen” erschienen, der in interessanter Weise die neuen Anforderungen an die Leitungstätigkeiten im Schulsystem skizziert und das Spannungsfeld deutlich macht, in dem Schulleiter heute agieren müssen.

Aus der Kommune

Kürzlich ist die seit langen Jahren geforderte Radstation am Hauptbahnhof eröffnet worden. Es gibt 442 Einstellplätze für Fahrräder und eine 250 Quadratmeter große Werkstatt, in der Reparaturen an Fahrrädern durchgeführt werden. Die Radstation soll verkehrspolitische und ökologische Zielsetzungen mit arbeitsmarktpolitischem Engagement verbinden. Die Zukunftswerkstatt Düsseldorf bietet in der Radstation Langzeitarbeitslosen berufliche Perspektiven und schafft rund 30 Integrationsarbeitsplätze. Arbeitslose Menschen werden hier befristet beschäftigt, qualifiziert und erhalten Coaching- und Arbeitsvermittlungsangebote. Ziel ist es, die Beschäftigungschancen zu erhöhen und die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Damit gelingt es, die Förderung des Radverkehrs und arbeitsmarktpolitischer Ziele, wie Qualifizierung und Integration von Langzeitarbeitslosen, in idealer Weise miteinander zu verbinden. Preise für die Bewachung: Tagesticket 0,70 Euro, Monatsticket 7,00 Euro, Jahresticket 70,00 Euro, Premiumparken 95,00 Euro (reservierter Abstellplatz für ein Jahr).

Düsseldorf als Gewinner des Wettbewerbs “Hauptstadt des fairen Handels” 2007 hat in diesem Jahr die Aufgabe gehabt, die Auszeichnungsfeier 2009 auszurichten. Die Preise (Düsseldorf durfte sich nach dem Reglement des Wettbewerb als Sieger des letzten Durchgangs nicht bewerben.) wurden in einer Feierstunde im Max-Haus in der Altstadt an die Sieger überreicht (1. Marburg, 2. München und Saarbrücken, 3. Chemnitz und Rumbach in der Pfalz, Sonderpreis an Dortmund). Weiter Informationen, auch über das beispielhafte Düsseldorfer Engagement für den fairen Handel sind zu finden unter www.duesseldorf.de/umweltamt/service/presse19/archiv_2009/p19_2009_september_16.shtml.

Von unseren Partnern im Netzwerk

Die Firma Henkel ist erneut in den “Dow Jones Sustainability World Index” aufgenommen worden. Seit 10 Jahren listet dieser Index Firmen auf, die nachhaltig wirtschaften, sowohl nach ökonomischen, als auch ökologischen und sozialen Kriterien handeln. In diesem Index sind weltweit 317 Unternehmen aufgeführt.

Abschlussbericht Pilotvorhaben Schulobstprogramm

Auf der Webseite der “Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung” ist jetzt der Abschlussbericht des Pilotprojekts “Schulobst” des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als download eingestellt. Wer sich näher für das Pilotprojekt und die Evaluation interessiert, findet hier Antworten. Siehe unter www.5amtag-schulfrucht.de/index.php?id=199

23.9.2009

Städtische Veröffentlichungen

Gerade erschienen ist: Klimabericht 2009, Die Schöpfung bewahren - Initiativen für den Klimaschutz in Düsseldorf). Der Bericht erläutert in ausführlicher Weise den Stand der Umsetzung der 30 Klimaschutzmaßnahmen, welche die Stadt seit Februar 2008 als Beitrag zu den weltweiten Bemühungen für den Klimaschutz verfolgt, darunter auch das Niedrigenergiegebäude der Lore-Lorenz-Schule. Drei Seiten (Kapitel 65) sind der Umweltbildung im Zusammenhang mit dem Klimaschutz gewidmet, darunter auch unserer Netzwerkarbeit.

Passend dazu ist jetzt die Broschüre "Klimafreundliches Düsseldorf - Energie- und CO2-Bilanz 2007" vorgelegt worden. Der oben genannte Klimabericht enthält keine diesbezüglichen Daten für 2009, da die Zahlen für den Energieverbrauch der Stadt immer frühestens zum Ende des Folgejahres vorliegen, deshalb erscheint die Bilanz 2007 erst 2009. Interessant das Ergebnis: 2005 setzten Düsseldorfer pro Kopf noch 11 Tonnen CO2 pro Jahr frei, 2007 ist der Wert auf 10 Tonnen gesunken. Ambitioniertes Ziel für das Jahr 2050 sind 2 Tonnen pro Kopf.

Nachhaltigkeitsbericht der Rheinland Versicherungsgruppe

Ein besonders interessanter Nachhaltigkeitsbericht eines Unternehmens, nämlich der Rheinland Versicherungsgruppe mit Sitz in Neuss, ist jetzt erschienen unter dem Titel "Umweltbericht 2008/2009 - Klimawandel und Biodiversität - Unsere Klimastrategie, unser Naturschutzengagement". Das Unternehmen erläutert in ausführlicher und interessanter Weise die Folgen des Klimawandels und die Unternehmensstrategie, mit der auf die Herausforderungen des Klimawandels regiert wird. Versicherungen waren mi unter den ersten Unternehmen, die schon sehr früh wegen der stetig steigenden Schadensereignisse, die sie versichern (z.B. Sturmschäden), auf die Gefahren des Klimawandels für Ökonomie und Ökologie hingewiesen haben.

Schulobstprogramm der EU jetzt auch vom Bundesrat unterstützt

Nach langem Streit zwischen Bundesregierung und Ländern wegen der Finanzierung ist jetzt vom Bundesrat grünes Licht gegeben worden für den Start des Schulobstprogramms der EU. Auch NRW wird sich beteiligen, so dass auch NRW-Schulen, vermutlich ab Februar 2010, in den Genuss dieser Maßnahme kommen werden. "Schulobstprogramme können das Ernährungsverhalten unserer Kinder und Jugendlichen nachhaltig verbessern. Unser Modellprojekt hat gezeigt, dass ein Schulobstprogramm leicht durchzuführen ist und bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut ankommt", sagte Bundesernährungsministerin Ilse Aigner anlässlich der am 16.09.09 in Berlin vorgestellten Ergebnisse des Pilotprojekts "Schulfrucht". "Am Besten ist, Kinder lernen von klein auf, wie wichtig eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist", so die Ministerin weiter. Sie wies darauf hin, dass es rund 40 Euro jährlich kostet, wenn ein Schulkind ein Jahr lang täglich eine Portion Obst in der Schule bekommt. Bei 50 Prozent Gemeinschaftsbeihilfe seien das rund 20 Euro pro Jahr und Kind an Obstkosten. "Eine günstigere Präventionsmaßnahme kenne ich nicht," sagte Aigner.

Mit dem Ergebnisbericht werden erstmals für Deutschland belastbare Daten für die Einführung von Schulobstprogrammen vorgelegt. In dem Pilotprojekt des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) wurde untersucht, ob und unter welchen Bedingungen die kostenlose Verteilung von Obst und Gemüse an Schulen möglich ist und wie sie die Ernährungsgewohnheiten der Kinder und Jugendlichen ändern. 70 Tage lang wurde an 9.000 Schülerinnen und Schüler in 18 ausgewählten Schulen (6 Grundschulen, 6 Haupt- und Förderschulen, 6 Gymnasien) in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz kostenlos Obst und Gemüse verteilt. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert und vom Verein "5 am Tag" bis Ende September durchgeführt.

Die Ergebnisse lauten zusammenfassend: Durch die tägliche kostenlose Abgabe von Obst und Gemüse wird der Verzehr bei allen Kindern gesteigert Damit leisten die Programme einen Beitrag zur Verbesserung der Ernährung der Schülerinnen und Schüler. Flankierende pädagogische Maßnahmen verstärken die Nachhaltigkeit. Nahezu alle Lehrkräfte, Schulleitungen, Eltern und Hausmeister bestätigen, dass sich bei entsprechender Logistik die Programme ohne Probleme in den Schulalltag integrieren lassen. Die Schülerinnen und Schüler betrachten die kostenlose Abgabe als besondere Wertschätzung.

Ab Oktober startet übrigens dazu ein Pilotprojekt der Lokalen Agenda 21 in zwei Schulen. Siehe auch nächster Tagesordnungspunkt in unserer nächsten Sitzung.

Ausführliche Unterrichtsmaterialien zum Thema Ernährung können bezogen werden über den
aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V., Heilsbachstraße 16, 53123 Bonn, Tel. 0228 84 99-0, www.aid.de/

5. NRW-Schülerwettbewerb zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik gestartet

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit: Der NRW-Schülerwettbewerb „Fuel Cell Box" zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik wird zum fünften Mal gestartet. Ziel des Wettbewerbs, den die EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH durchführt, ist, das Verständnis für den Energieträger „Wasserstoff" und die Effizienztechnik „Brennstoffzelle“ in den weiterführenden nordrhein-westfälischen Schulen noch besser zu platzieren. In diesem Jahr übernimmt erneut Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben die Schirmherrschaft: „Unser Wettbewerb erfreut sich großer Beliebtheit, denn an den bisherigen vier Ausschreibungen haben fast 650 Teams mit mehr als 1.500 Schülerinnen und Schülern teilgenommen. Der weibliche Anteil liegt zwar bisher nur bei etwa knapp 20 Prozent; allerdings ist hier Quantität nicht gleich Qualität, denn bereits zweimal haben Mädchenteams den Wettbewerb gewonnen. Daher wollen wir auch diesmal wieder noch mehr Schülerinnen und Schüler für innovative und kreative Teamarbeit rund um die Brennstoffzelle begeistern."

In diesem Schuljahr müssen die Jugendlichen eine Aufgabe lösen, die als Vorbild den realen Betrieb von Brennstoffzellen betriebenen Schiffen hat. Mit Hilfe eines Baukastens, der „Fuel Cell Box", muss ein entsprechendes Modellschiff inklusive Wasserstoffinfrastruktur entwickelt werden. Dafür ist die „Fuel Cell Box" mit einem Elektrolyseur, einem Wasserstoffspeicher, einer Brennstoffzelle, diversen Kabeln und Anschlussmaterialien sowie einem Elektromotor, einem Getriebe und einer Bootsplattform ausgestattet.

Bevor es zur praktischen Entwicklung des Modellbootes geht, müssen die Jugendlichen die Aufgabe schriftlich lösen. Dafür stellen die Veranstalter themenbezogene Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Auf Grundlage der eingesandten Lösungen werden bis Januar nächsten Jahres maximal 20 Teams ausgewählt, die dann die Möglichkeit bekommen, ihre schriftlich dargestellten Lösungsideen mit Hilfe der „Fuel Cell Box" in die Tat umzusetzen. Teilnehmen können die Jahrgangsstufen 9 bis 11 aller weiterführenden Schulen aus NRW.

Ministerin Thoben zur Bedeutung der innovativen Technologie: „Für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik sehen wir hervorragende Aussichten in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt haben wir bisher an 80 Teams in 80 Schulen eine technisch hervorragend ausgestattete Fuel Cell Box ausgeben können. Dass dies eine nachhaltige Investition ist, zeigt eine von uns durchgeführte Umfrage, die besagt, dass die „Fuel Cell Boxen“ auch außerhalb des Wettbewerbs im Unterricht eingesetzt werden, teilweise auch außerhalb des Unterrichts in Arbeitsgruppen.“

Der Schülerwettbewerb wird in enger Kooperation mit der Wirtschaft durchgeführt. So sind die RWE AG, Air Liquide Deutschland GmbH, Hydrogenics Corporation und HOPPECKE Batterien GmbH langjährige Partner des Wettbewerbs.

9.9.2009

Aus unseren Schulen

Das Comenius-Gymnasium ist jetzt mit dem Schulentwicklungspreis Gute Gesunde Schule, der von der Unfallkasse NRW zum zweiten Mal ausgeschrieben wurde, ausgezeichnet worden. In ganz NRW wurden insgesamt 69 Schulen (darunter 5 Gymnasien) mit dieser begehrten und durch ein hohes Preisgeld gekrönten Auszeichnung geehrt. Frau Matthes, die Schulleiterin, nahm das Siegel, das die Schule für ihren Einsatz in Bereichen wie der Streitschlichtung, dem Sanitätsdienst, der Umwelterziehung, der Suchtprävention, der Förderung eines guten Schulklimas, der Förderung der Schulfitness sowie der Unfallprävention auszeichnet, entgegen. Ein Teil des Preisgeldes ist für die Einrichtung eines „Pieper-Dienstes“ im Bereich des professionell geleiteten Sanitätsdienstes vorgesehen, so dass künftig in Notfällen die Schülersanitäter schneller zu ihrem Einsatzort gerufen werden können. Herzlichen Glückwunsch!

Am 28.8.09 fand eine vom Schülerrat des Comenius-Gymnasiums organisierte Podiumsdiskussion zu den Wahlen statt. Politiker der SPD, der CDU, der FDP und der GRÜNEN waren eingeladen, um Fragen der Schülerschaft zu beantworten.

Der Förderverein Wald am Rhein e.V., 10 Jahre lang Kooperationspartner der Hulda-Pankok-Gesamtschule, präsentiert seine Wanderausstellung zu den Pflanzaktionen für die Wiederherstellung der Auenwälder, die mit Schüler/innen hier in Düsseldorf durchgeführt wurden, nun für zwei Monate in der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) in Recklinghausen. Zielgruppen sind sowohl die örtliche Öffentlichkeit als auch ein interessiertes Fachpublikum aus NRW, dass dort in dieser Zeit Fortbildungen und Seminare der NUA besucht.

Aus der Kommune

Am Montag, den 24.8.09, hat die Stadt Düsseldorf (OB Elbers) mit dem Land NRW (Schulministerin Sommer) einen Kooperationsvertrag “Bildungsregion Stadt Düsseldorf” unterzeichnet Der Vertrag soll die Zusammenarbeit zwischen Land und Stadt und außerschulischen Partnern erleichtern mit dem Ziel, mehr Expertise außerschulischer Partner in die Schulen zu bringen. Als erster Schritt wird jetzt eine Lenkungsgruppe eingerichtet. Auch unser Netzwerk war eingeladen.

Das September-Programm der Düsseldorfer Eine Welt Tage ist als Flyer erschienen und bietet wie schon in den vergangenen Monaten vielfältige Veranstaltungen. Zu beziehen über 0211-3983129 oder infoeineweltforum.de

Klimamobil wieder in Düsseldorf unterwegs

Das Umweltamt und die Firma Lightcycle bringen faszinierende Experimente in die Grundschulen. Wie kommt der Wirbel in den Sturm und was passiert, wenn die Eisberge schmelzen? Warum gibt es Wüsten und was ist der Treibhauseffekt? Das Angebot ist für dritte und vierte Klassen vorgesehen und findet in der Woche von Montag, 11.01.10 bis Freitag, 15.01.10, statt. Zusätzlich wird es in dieser Woche noch eine Lehrerfortbildung geben, welche die Kolleg/innen befähigen soll, solche Experimente auch eigenständig im Unterricht durchführen zu können. Bei Interesse bitte melden unter Ernst Schramm, Tel.: 89-25003 oder e-mail: ernst.schramm@duesseldorf.de

26.8.2009

Aus unseren Schulen

Offiziell ist jetzt die Joseph-Beuys-Gesamtschule unserem Netzwerk beigetreten. Kontakt zu dieser Schule gibt es schon seit einiger Zeit im Zusammenhang mit dem schulischen Projekt einer naturnahen Schulgeländegestaltung. Herzlich willkommen!

Der Kooperationspartner der Realschule Golzheim, der Verein “Deka-wowo – Partnerprojekte mit Togo für Gesundheit, Bildung und Umwelt e.V.”, hat eine neue Aktion zur Unterstützung seiner Partner in Afrika gestartet: Verkauft werden sehr schön gestaltete Postkarten. Der Erlös geht in ein Bildungsprojekt. Internet: www.deka-wowo.de/ , e-mail: Monika.Brosch@t-online.de

Veranstaltungsreihe Respekt und Mut

Volker Neupert vom Düsseldorfer Appell teilt mit Schreiben vom 12.08.09 mit, dass das neue Programmheft “Düsseldorfer Beiträge zur interkulturellen Verständigung Respekt und Mut” erschienen ist. 36 Kooperationspartner bieten 50 Veranstaltungen zur interkulturellen Verständigung an, z.B. Anti-Aggressionstraining für Jugendliche” (für Schulen), “Macht euch die Erde untertan – Ökologie aus Sicht der Religionen”, “Über die Jugend und andere Krankheiten (Klaus Farin)”, Musikveranstaltungen, Lesungen, Kabarett usw., usf. Ein überaus interessantes Programm, dem eine Konzeption zugrunde liegt wie man es etwa von den Eine Welt Tagen in Düsseldorf kennt. Das professionell gestaltete Programmheft im A6-Format kann bestellt werden über Volker.neupert@jugendring-duesseldorf.de

21.8.2009

Aus unseren Schulen

In der letzten Woche vor den Sommerferien wurde das Berufskolleg Weingartstraße in Neuss mit mehreren Auszeichnungen überrascht. Zum einen haben zwei Schülergruppen beim Wettbewerb "Sei ein Futurist" des Drogeriemarkts DM jeweils 1000 € gewonnen. Zum anderen wurde die Schule zum vierten Mal als Energieschule NRW ausgezeichnet. Dabei belegte das Berufskolleg den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Die International School Düsseldorf wird auf dem Gebäude der Elementary School eine 30 kw Photovoltaik Anlage bekommen. Der Vertrag ist unterzeichnet. Das Geld ist z.T. durch Initiativen an der Schule gesammelt worden, den größten Teil hat der Vorstand finanziert. Dies zeigt, dass die gesamte Schulcommunity mittlerweile hinter umweltfreundlichen Projekten und der Förderung regenerativer Energieerzeugung steht. Natürlich zählen auch ökonomische Gründe: in etwa 8 Jahren wird sich die Anlage amortisiert haben. Es gibt mittlerweile eine eigene Unterrichtsklasse über "energy saving" and "energy generating". Im jetzt begonnenen Schuljahr werden drei unterschiedliche curriculare und extra-curriculare Kurse mit dem Focus "Global Issues" und “Local Issues" angeboten.

Aus der Kommune

“Die Stadt Düsseldorf ist auf dem internationalen Gründach-Kongress in Nürtingen für ihr herausragendes kommunales Engagement zur Förderung von Dachbegrünungen mit dem Ingra-Preis 2009, dem International Green Roof Association Award, ausgezeichnet worden. In der Landeshauptstadt gibt es 730.000 Quadratmeter begrünte Dachflächen. ...” (zitiert nach RP, 4.6.09).

Die Stadt wird sich am “Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009” mit einem Zuschuss von 50.000 Euro beteiligen. Das hat der Ausschuss für Wirtschaftsförderung ... beschlossen. Bei der Veranstaltung am 6. November in Düsseldorf will sich die Stadt mit einem Seminar unter dem Titel “Nachhaltigkeit kommunaler Entwicklungen am Beispiel der Landeshauptstadt Düsseldorf” mit Themen wie nachhaltige Energie- und Umweltpolitik (Umweltzone, Gebäudesanierung etc.) aktive Familienpolitik (KITAs, Familienkarte etc.), Finanzpolitik oder nachhaltige Gesundheitspolitik (Kinder- und Jugendprojekte) präsentieren (vgl. RP, 15.5.09)

Auf Beschluss des Umweltausschusses der Landeshauptstadt soll die Verwaltung in Abstimmung mit der Verbraucherzentrale die Düsseldorfer Schulen auf die “Initiative “2000plus – Schulmaterialien aus Recyclingpapier” aufmerksam machen und zur Teilnahme auffordern. Derzeit beteiligen sich in Düsseldorf sechs Schulen mit elf Klassen an dem Projekt, dass dazu führen soll, den Anteil an Recyclingpapier bei den Schulmaterialien zu erhöhen. Auch in der Düsseldorfer Verwaltung wird für den internen Schriftverkehr Recyclingpapier genutzt.

Bericht der Bundesregierung “Bildung für nachhaltige Entwicklung”

“Das Bundeskabinett hat Ende Juli 2009 den Bericht der Bundesregierung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) verabschiedet. Der Bericht zieht Bilanz über die Veränderungen in den letzen vier Jahren, schildert den Sachstand in den einzelnen Bildungsbereichen und identifiziert "weiße Flecken", in denen noch Entwicklungsbedarf besteht. Er gibt einen Überblick über die Verankerung von BNE als Querschnittsthema durch die verschiedenen Ressorts. Darüber hinaus zeigt er die Erfolge der Länder in diesem Bereich auf. Ein wichtiger Bezugspunkt ist dabei die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Die zentralen Ergebnisse des Berichtes: In allen Bereichen des Bildungssystems existieren mittlerweile Richtlinien und Empfehlungen zur Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Rund 1000 beispielhafte Projekte tragen entscheidend dazu bei, dass eine systematische Etablierung im gesamten Bildungssystem weiter voranschreitet und die Bildungsqualität steigt. Weitere Informationen und Download des Berichts: www.bne-portal.de/
(zitiert nach Transfer-21-Newsletter)

3.6.2009

Aus unseren Schulen

Die Energie-Management-AG des Theodor-Fliedner-Gymnasiums (Schüler, Eltern, Lehrer) hat sich mit einem sparsamen Nutzerverhalten und komplizierten Energiefragen im Bereich der Schule beschäftigt. Hierzu wurden Daten erhoben und anhand von Rechnungen Strom – und Wärmeverbrauch analysiert. Die Ergebnisse wurden teilweise in einer Dokumentation zusammengestellt und, um der Schulöffentlichkeit das Nutzerverhalten transparent zu machen, an einem Thementag „Klima und Energie“ für ca. 1000 Schüler dargeboten. Der Thementag wurde als Auftaktveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem BUND im März 2009 durchgeführt und in den einzelnen Klassen nachbereitet. Da der (private) Schulträger das BFE-Institut für Energieberatung mit einer Technischen Analyse des Energieverbrauchs am TFG beauftragt hat, hat die EM-AG einen Teil ihrer Zeit damit verbracht, sich mit dem uns vorliegenden Technischen Gutachten des BFE kritisch auseinander zu setzen. Dabei geht es darum, Schule und Träger bei der Durchführung sinnvoller Energiesparmaßnahmen zu unterstützen. Für die Realisierung unserer Ziele sind mobile Messeinrichtungen mit Datenloggern angeschafft worden, was mit der Spende der Metro ermöglicht wurde.

Hauptstadt des fairen Handels 2009

Am 16.9.09 wird die Preisverleihung `Hauptstadt des fairen Handels´ in Düsseldorf stattfinden. Die Landeshauptstadt als Preisträgerin des letzten Jahres richtet die diesjährige Veranstaltung aus. Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul äußerte zum Kontext der Wettbewerbsauschreibung: "In einer globalen Welt muss es auch globale Regeln geben! Und diese Regeln müssen fair sein.. Fairer Handel ist Teil der deutschen Entwicklungszusammenarbeit." Dirk Elbers, Oberbürgermeister von Düsseldorf sagte zur Bedeutung eines solchen Preises für die Stadt: "Als Düsseldorf zur `Hauptstadt des fairen Handels´wurde, habe ich mich für die Beteiligten riesig gefreut. Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, den vielen und größtenteils ehrenamtlichen Akteuren einmal Dank für die unermüdliche Arbeit zu sagen. Die Auszeichnung wurde von den Aktiven gleichzeitig auch als Anerkennung für die zahlreichen und nachhaltigen Erfolge gerne angenommen. In zahlreichen persönlichen Gesprächen habe ich seitdem festgestellt, dass der Preis auch ein enormer Antrieb war, mit frischen Kräften neue Projekte anzugehen und umzusetzen."

Heiße Zeiten – Internet-Plattform zum Klimawandel

“Zusammen mit Solar Net International bietet "Heiße Zeiten" euch jetzt die Möglichkeiten, Neuigkeiten, Aktionen und Berichte rund um den Klimawandel mit Menschen aus der ganzen Welt (vor Allem aus Deutschland und Lateinamerika) zu teilen und zu diskutieren. Unter http://heissezeiten.de.ms/ findet ihr ein Forum, in das ihr Berichte und Gedanken zum Klimawandel, Nachhaltigkeit und ähnlichen Themen schreiben könnt. Es ist ein offenes Forum, bei dem Einzelpersonen aber auch Gruppen und Organisationen teilnehmen können. Das Ziel des Forum ist es, ein Netzwerk zu erstellen und einen Austausch von Ideen und Gedanken zum Thema Klimawandel zu ermöglichen.”
 
Beste Grüße,
Judit und Mario
(Praktikanten bei "Heiße Zeiten")

23.5.2009

Unterstützung für unsere Schulen

Der Konzern E.ON AG in Düsseldorf möchte sich stärker sozial engagieren. Mitarbeiter/innen suchen Partner, die sie für eine einzelne Aktion oder auch längerfristiger unterstützen können. Das Angebot umfasst von handwerklicher Hilfe bis zur Unterstützung von Unterricht eine breite Palette von Möglichkeiten. Die Schulen unseres Netzwerks könnten solche Kooperationspartner werden. Wenn Interesse besteht, bitte konkreten Unterstützungsbedarf an mich melden. Eine erste gemeinsame Aktion zum Kennenlernen (Netzwerkschule und ca. 40 Mitarbeiter/innen von E.ON) könnte noch in diesem Schuljahr stattfinden. Falls also zum Jahresende in einer Schule noch etwas geplant sein sollte oder geplant werden kann, kann Unterstützung organisiert werden! Ich vermittle dann den Kontakt.

Weitere Nachhaltigkeits-Projekte unserer Schulen im WEB

Durch eine Spende des Unternehmens METRO Group Logistics von 20.000 Euro an unser Netzwerk im letzten Jahr konnten zusätzliche Aktivitäten in neun unserer Schulen finanziert werden. Unser Kooperationspartner Tilman Langner hat diese Nachhaltigkeits-Projekte auf seinem Server eingestellt. Die Übersicht samt Unterseiten mit ausführlicheren Berichten und vielen Fotos ist jetzt unter www.umweltschulen.de/audit/duesseldorf/archiv_metro.html zu finden.

17.5.2009

Nächstes Treffen unseres Netzwerks

Die nächste Sitzung unseres Netzwerks wird am Donnerstag, den 18. Juni 2009 um 15.00 Uhr stattfinden.

Aus unseren Schulen

Erstmals hat die Stadt Düsseldorf ein Schulgebäude nach dem so genannten Passivhaus-Standard errichtet. Der rund 5,3 Millionen Euro teure Neubau entstand für das Lore Lorentz-Berufskolleg und dient als Ersatz für die provisorische Unterbringung von Klassen in Pavillons, Containern und Kellerräumen. Schüler/innen der Schule, die als umwelttechnische Assistenten ausgebildet werden, hatten Architekten und die Stadtverwaltung durch intensive fachlich fundierte Vorarbeit überzeugt, hier neue Wege zu gehen. Die Schule im Passivhaus-Standard ist ein Pilotprojekt der Landeshauptstadt und auch Vorreiter im Regierungsbezirk: Denn dank technischer und baulicher Optimierung sinkt die benötigte Wärmeenergie auf 20 Prozent. Oberbürgermeister Dirk Elbers eröffnete den innovativen, auch architektonisch gelungenen Neubau am 11. Mai an der Schlossallee in Eller: "Für mich sind es immer besondere Augenblicke, wenn wir Fortschritte machen bei der kontinuierlichen Erneuerung unserer Schullandschaft. Mit diesem Gebäude geht die Stadt Düsseldorf jedoch einen Schritt weiter: Es verbessert nicht nur die Lernbedingungen unserer Schüler, sondern hilft auch dem Klima. Ein Beispiel, das Schule machen sollte." Weitere Informationen über dieses vorbildliche Vorhaben unter www.duesseldorf..de/top/thema010/aktuell/news/lorentz_kolleg_neubau/index.shtml.

Aus anderen Schulen in Düsseldorf

Weitere Schulen aus Düsseldorf haben Kontakt mit unserem Netzwerk aufgenommen und nutzen nun auch die Informationen aus unserem Netzwerk für ihre eigenen Nachhaltigkeitsprojekte.

Eine Klasse aus dem 11. Jahrgang des Berufskollegs Bachstraße besuchte im Rahmen des Geschichts-/Politik-Unterricht den Landtag NRW und nahm teil an einer der vom Europäischen Parlament initiierten Veranstaltungsreihe zum Thema Klimaschutz, die Schüler/innen die Möglichkeit gibt, mit Parlamentariern ins Gespräch zu kommen. In die Vorbereitung der Klasse aufs Thema war der Netzwerkkoordinator als “Experte” involviert.

Die Förderschule Erfurter Weg sowie die Georg-Schulhoff-Realschule richten Schulgärten ein.

Kontakt zum Netzwerk ergab sich auf einer Fortbildungsveranstaltung in der Joseph-Beys-Gesamtschule, die ebenfalls ihr Schulgelände umgestalten will. Alle drei Schulen konnten inzwischen durch den Netzwerk-Koordinator fachlich beraten werden.

Web-Seiten der Schulen:

Nachrichten aus Grevenbroich und Duisburg

Ansgar Laufenberg, Lehrer am Pascal-Gymnasium in Grevenbroich, der in dieser Gemeinde ein ähnliches Netzwerk wie unseres in Düsseldorf aufbauen möchte und seit Jahresanfang deshalb mit uns kooperiert, schreibt uns: “Wir haben heute die erfreuliche Nachricht bekommen, dass unsere iNAG als offizielles UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet wurde, und wir uns jetzt zwei Jahre mit diesem tollen Titel schmücken dürfen.” Herzlichen Glückwunsch von unserer Seite aus!! Weiter schreibt er: “Einer der bei dem letzten Treffen in Düsseldorf anwesenden Kollegen aus Ihrem Netzwerk war an dem Fragebogen interessiert, den wir als Wettbewerbsbeitrag für den RWE Wettbewerb verfasst haben, der dass Ziel hat, Eltern und Schüler ins Gespräch zu bringen... Vielleicht kann er ja auch auf Ihrer Homepage unterkommen. Er kann gerne als Vorlage benutzt und entsprechend verändert werden. Die 4 Seiten werden verkleinert und beidseitig auf ein DINA4-Papier gedruckt und in der Mitte gefaltet.” (PDF-Datei zum Download.) Mehr Informationen zum Nachhaltigkeits-Engagement im Pascal-Gymnasium unter www.pascal-inag.de/.

Die Duisburger Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und insbesondere Grundschulen der Stadt haben sich von unseren Projekten zur Lärmprävention inspirieren lassen. Inzwischen haben mehrere Veranstaltungen zu diesem Thema für unterschiedliche Interessentenkreise stattgefunden, auf denen Akteure aus dem Düsseldorfer Netzwerk Erfahrungen und Strategien dargestellt haben. Für September ist jetzt eine weitere Veranstaltung dazu für Schulleiter/innen und die Stadtverwaltung geplant, um dem Anliegen der Schulen mehr Öffentlichkeit und Nachdruck zu verleihen.

Umweltamt legt nach: Weitere Unterstützung von Unterricht zum Klimaschutz

Wichtiger Hinweis für unsere Netzwerkschulen: Angebot von 10 weiteren Veranstaltungen der “Klimaexpediton” von Geoscopia (Sek I+II) und erstmals 10 Veranstaltungen “Klimamobil” von Science Concepts (Primarstufe).

Während der Klimaexpedition werden aktuelle Satelliten-Bilder gezeigt. Beeindruckende Aufnahmen der klimatischen Veränderungen auf dem Planeten Erde, zum Beispiel die Gletscherschmelze oder das Austrocknen von Seen am Beispiel des Tschad- oder Aralsees, werden anschaulich vorgeführt. Auch die Brandrodung in den Urwäldern der Erde hat von oben betrachtet deutliche Spuren hinterlassen. Der Vergleich älterer und aktueller Satellitenaufnahmen zeigt die Dramatik dieser Veränderungen.

Erstmals gibt es jetzt auch ein Angebot zum Thema Klimawandel für die 3. und 4. Klassen der Grundschulen der Stadt: das Klimamobil. Die Veranstaltungen können von den Grundschulen zwischen dem 8. und 12. Juni abgerufen werden. Die Grundschüler bekommen dabei am “Magic Planet”, einem großen animierten Globus, erste Einblicke in das globale Klima, arbeiten mit interaktiven Exponaten, etwa zum Thema Energie, und haben anschließend gelegenheit, selbstständig eigene kleine Experimente auszuführen. Dabei wird etwa der Frage nachgegangen, was geschieht, wenn ein Eisberg schmilzt.

An zwei Nachmittagen der Woche vom 8. bis 12. Juni findet ergänzend eine Lehrerfortbildung statt, die die Pädagogen befähigen soll, auch selbstständig Experimenten zum Klimawandel in ihren Klassen durchzuführen.

Anmeldung unter Tel. 89-25003 (Ernst Schramm, Umweltamt)

WIU-Fest im September

Im September veranstaltet unser Kooperationspartner World in Union e.V. (WIU) sein diesjähriges Sommerfest. Stattfinden wird es diesmal im Rheinpark Golzheim vor dem Gebäude des Regierungspräsidenten an der Cecilienallee am Rhein. Das Konzept dieses Festes ist verändert insofern, dass in diesem Jahr Kooperationspartnern die Möglichkeit für eigene öffentliche Darstellung geboten wird. Dabei ist bezogen auf unser Netzwerk an Aktionen gedacht, die in spielerischer Form unsere Nachhaltigkeits- Projekte vorstellen. Weitere Infos dazu auf unserer nächsten Netzwerk-Sitzung.

EGS-Projekt

Schulen sollten eine Schlüsselrolle in  der Energiewende übernehmen. Sie können im eigenen Hause energisch Energie sparen. Sie können ihren Schülern Wissen vermitteln und bei ihnen Bewusstsein wecken. Sie können schließlich  lokale Akteure – z.B. Schüler, Familien, kleine und mittlere Unternehmen, Kommunalbehörden – in ihre Entwicklung einbinden und so zu einer Keimzelle der Energieeffizienz  auf lokaler Ebene werden. Das Europäische Projekt EGS, in dem unser Kooperationspartner Tilman Langner mitarbeitet, dient dazu, entsprechende Erfahrungen in Europa auszutauschen und gute Praxisansätze weiterzuentwickeln.

EGS hat Ende 2008 begonnen und läuft bis Anfang 2011. Auch best practice-Beispiele aus unserem Netzwerk sind schon auf dieser WEB-Seite zu finden bzw. werden im Laufe der Zeit dort eingestellt.  www.umweltschulen.de/egs/index.html

10.5.2009

Aus den Schulen unseres Netzwerks

Das Berufskolleg Neuss Weingartstraße hatte im März 2009 erneut die Zertifizierung nach dem EU-Standard EMAS erreicht. Gerade ist der Druck der 40-seitigen Umwelterklärung fertig geworden, die in beeindruckender Weise das nunmehr über 10-jährige kontinuierliche Engagement der Schule zeigt. (Download als PDF, 2,9 MB) Eine wirklich lohnende Lektüre mit vielen Anregungen auch für andere Schulen. Herzlichen Glückwunsch!
 
Infos inklusive Leseproben über das Buch “Schulkunst – Kunst verändert Schule” von Ute Reeh über ihre 10-jährige sehr nachhaltige Arbeit an der Dieter-Forte-Gesamtschule sind jetzt auf dem Server unseres Netzwerks zu finden: www.umweltschulen.de/audit/duesseldorf/partner_sk.html.

Aus anderen Schulen in Düsseldorf

“And the winner are ...  Zum Auftakt der Roadshow “NRW spart Energie” auf dem Düsseldorfer Johannes-Rau-Platz gab es gleich zwei Sieger beim Schülerquiz E=Quiz2. Die 8b der Freiherr-von-Stein-Realschule und die 10.2 der Heinrich-Heine-Gesamtschule durften sich beide über jeweils 250 Euro für die Klassenkasse freuen. In einer Schnellraterunde erwiesen sich die Kontrahenten als absolut ebenbürtig. Beide Schulen nehmen mit ihrem Ergebnis auch an der landesweiten Endrunde, bei der es noch einmal um 3000 Euro geht, teil.” (aus der Pressemitteilung der Energieagentur NRW)

Verbraucherportal für Jugendliche

“Checked4you” ist ein Internetportal der Verbraucherzentrale NRW für Jugendliche, das jugendgerechte Verbraucherberatung in einem von dieser Generation besonders stark genutzten Medium präsentiert. Bereiche in diesem Portal sind Sport und Körper, TV und Musik, Handy und Telefon, Computer und Internet, Tier und Umwelt u.a., die mit dem alltäglichen Leben Jugendlicher zu tun haben, und für die in diesem Portal Informationen und Mitmachangebote zu finden sind.

PISA-Umwelttest: Schule kann Wissenslücken nicht schließen

Im Mai 2009 ist der vollständige OECD-Bericht “Green at Fifteen? How 15-year-olds perform in environmental science and geoscience in PISA 2006” erschienen (auf Englisch). In der Presseerklärung dazu heißt es: “Die Umwelt steht bei Jugendlichen in den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hoch im Kurs. 90 Prozent aller 15-Jährigen halten Themen wie Luftverschmutzung, Artensterben, Energie- oder Wasserknappheit für wichtig. Ihr Wissen über grundlegende Zusammenhänge hat jedoch klaffende Lücken – die die Schule allein kaum schließen kann.

So sind 35 bis 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler in den 30 OECD-Ländern nicht in der Lage, komplexere Umweltprobleme wie den Klimawandel im Groben zu erklären. Mit 30 Prozent schneiden deutsche Schüler hier nur etwas besser als der Durchschnitt ab. Gut 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler in der OECD-Ländern gelingt es nicht, wenigstens eine Ursache für sauren Regen zu benennen.

Zu diesen Ergebnissen ist die OECD nach Auswertung der so genannten PISA-Erhebung aus dem Jahr 2006 gekommen. Damals wurden bei den unter 15-Jährigen auch Kenntnisse über und Einstellungen zum Umweltschutz abgefragt. Die neuen Auswertungsergebnisse legte die OECD Ende März (2009) vor.

Insgesamt, so die OECD, nimmt die Sorge um die Umwelt mit steigendem Wissen zu. Schülerinnen und Schüler mit geringeren Kenntnissen der Umweltwissenschaften blicken dagegen optimistischer in die Zukunft und glauben eher, dass sich die Umweltsituation in den kommenden Jahren verbessern wird. Nach Ansicht von Experten für Nachhaltigkeit und Bildung ist das für die Durchsetzung neuer Umweltgesetze und den Schwenk zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft kein fruchtbarer Boden.

Dass die Schule die Wissenslücken allein schließen kann, gilt unter Experten als unwahrscheinlich. Auch die OECD-Zahlen legen diesen Schluss nahe. Zwar geben – je nach Thema – zwischen 50 und 70 Prozent der deutschen Jugendlichen an, dass sie ihre Kenntnisse zur Umwelt aus der Schule haben. Eine noch bedeutendere Informationsquelle für deutsche Schüler sind allerdings die Medien – die Umweltthemen oft nur zögerlich aufgreifen. ... Das ist sehr schade, denn laut OECD schneiden Schüler bei Testfragen zur Umwelt besser ab, wenn sie ihr Wissen aus mehreren Quellen beziehen.”

Zitiert nach: Rat für Nachhaltige Entwicklung (www.nachhaltigkeitsrat.de/ , siehe unter Punkt Bildung).

5.5.2009

Trainingsbuch Kooperatives Lernen

Während der letzten Sitzung unseres Netzwerks ist Interesse am Kooperativen Lernen geäußert worden. Hier zunächst einmal eine Literaturempfehlung dazu: Norman Green und Kathy Green: Kooperatives Lernen im Klassenraum und im Kollegium – Das Trainingsbuch, Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung GmbH 2005

Film und Unterrichtsmaterialien "Über Wasser"

Auf den Spuren eines Elements begibt sich Regisseur Udo Maurer in "Über Wasser" auf eine Weltreise. Das Wasser, natürliche Lebensgrundlage, verliert immer mehr an Selbstverständlichkeit. Zwischen Ware und Menschenrecht steht das Lebenselement immer häufiger im Zentrum der Aufmerksamkeit. In immer extremeren Erscheinungsformen – Dürre, Sintflut, Verschmutzung – entwickelt es eine Dramatik, die die Grundfesten der menschlichen Zivilisation erschüttert.

 "Über Wasser" erzählt in drei Geschichten von der existentiellen Bedeutung des Wassers für die Menschheit. Im überfluteten Bangladesch, wo aus Häusern Boote werden, in der Steppe Kasachstans, wo Fischerdörfer nach dem Verschwinden des Aralsees plötzlich in einer Wüste stehen, und in den dicht besiedelten Slums von Nairobi, wo Trinkwasser zur Ware und zu einer Frage von Leben und Tod wird. "Über Wasser" ist ein eindringlicher Film, der die Selbstverständlichkeit und Vertrautheit unseres Alltags mit Fragen, Ahnungen und Zweifeln erschüttert, eine spannende Erzählung vom alltäglichen Kampf ums Überleben in der Gegenwart und in der Zukunft, die zeigt, dass das Wasser direkt vor unserer Haustür nicht mehr nur Lebensgrundlage, sondern Gefahr geworden ist.

Unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministers Sigmar Gabriel und in Kooperation mit Vision Kino werden Schulen und Lehrkräfte derzeit auf den Film aufmerksam gemacht. Zur Arbeit mit dem Film gibt der Neue Visionen Filmverleih zum Kinostart des Films ein mehr als 30-seitiges Arbeitsheft heraus, das Sie downloaden können (PDF, 1.2 MB). Das Unterrichtsmaterial kann fächerübergreifend eingesetzt werden und bietet neben Informationen zum Film auch umfangreiche Informationen zu Klima, Umweltbedingungen und den sozialen Strukturen der im Film thematisierten Länder.

Unterrichtsmaterial zum Klimwandel

Die deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. hat eine DVD mit dem Titel “Bericht über die menschliche Entwicklung 2007/2008” herausgegeben. Der Untertitel ist: “Den Klimawandel bekämpfen – Menschliche Solidarität in einer geteilten Welt”. Die DVD ist eine erweiterte, interaktive Kurzfassung mit vielen Videos, interaktiven Graphiken und Bildern. Enthalten sind auch Kurzfilme des renommierten deutschen Hollywood-Kameramann Michael Ballhaus.

NEU dort auch: Schülerheft "Zwei Grad": Das 40-Seiten umfassende Heft zum Thema Klimawandel richtet sich insbesondere an junge Menschen. Es beinhaltet neben einer schülergerechten Zusammenfassung des UN-Berichts über die menschliche Entwicklung, zahlreiche Schaubilder und Beiträge von Jugendlichen aus aller Welt. Bestellmöglichkeit über http://www.dgvn.de/

20.4.2009

Aufruf zur Recycling-Papier-Aktion

Im September 1999 wurde die Initiative 2000 plus in NRW gegründet  - sie feiert damit im Herbst dieses Jahres das 10jähriges Bestehen! Bis zum Herbst möchten die Kampagnenbetreiber die Marke 3000 der Selbstverpflichtungen für die Gemeinschaftsaktion „Wir setzen Zeichen – Schulen pro Recyclingpapier“ erreichen. Es wäre eine gute Sache, wenn nach 10jähriger Arbeit den Aufruf von 3000 Schulklassen, also rund 75 000 SchülerInnen, an Papierhandel und Herstellerverbände weitergeben werden könnte.

Bisher liegen wir bundesweit bei 2676 (Stand 8.4.09) Selbstverpflichtungen - 325 Schulklassen müssen also noch gefunden werden. Das ist nicht wenig, aber da sich die Werbung dafür auf 14 Bundesländer verteilt, müsste es zu schaffen sein. Die Bitte: Sind Sie Lehrer/in an einer Schule und/oder arbeiten Sie demnächst mit einer Schulklasse zusammen zum Thema Papier? Dann denken
Sie doch bitte daran, in diesen Klassen unbedingt dafür zu werben, an unserer Gemeinschaftsaktion teilzunehmen. Wenn Ihnen die aktuelle Selbstverpflichtungsliste fehlt, oder Sie noch mal nachlesen wollen, was genau zu tun ist, schauen Sie bitte im Internet auf der Seite der Initiative nach: http://www.treffpunkt-recyclingpapier.de/initiative/aktion/mitmachen.shtml

Energieatlas

Die Verbraucherzentrale NRW bietet seit April einen Energie-Atlas an, der es erlaubt, dass Kunden die Energiepreise (Strom und Gas) genauer unter die Lupe nehmen können (www.vz-nrw.de/energiepreisatlas/, Webseite nicht mehr verfügbar). Mit wenigen Klicks können die Kunden feststellen, dass es z.T. drastische Preisunterschiede zwischen den Anbietern in verschiedenen Kommunen gibt.

Biogas

Die Stadtwerke Düsseldorf mischen nun 20 Prozent Biogas ihrem Erdgas hinzu, mehr als andere Anbieter (marküblich 5 – 10 Prozent). Das spart CO2-Emissionen ein. Für 20.000 Kilowattstunden – so die Stadtwerke – fallen dafür Mehrkosten von etwa 70 Euro pro Jahr an... Bestellen kann man das Gas über die Stadtwerke (“Naturrhein-Gas”).

28.3.2009

Schulkunst. Kunst verändert Schule

Schule lässt sich umgestalten. Kunst ist dabei nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern tragende Kraft für Gestaltungsprozesse. Und jeder, wirklich jeder kann dabei seinen eigenen, unverzichtbaren Beitrag leisten - und daran wachsen. Diese Erfahrungen haben SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern der Dieter-Forte-Gesamtschule in Düsseldorf gemacht. Über einen Zeitraum von zehn Jahren hat die Künstlerin Ute Reeh hier vielfältige künstlerische Projekte von Schülerinnen und Schülern moderiert und betreut. Aus dem reichen Fundus der Ergebnisse und Erfahrungen schöpft sie die Inhalte für ihr Buch. Ganze Rezension lesen...

25.3.2009

Öffentlichkeitsarbeit unseres Netzwerks

NRW hat ein neues Portal im Internet eröffnet unter dem Titel “Aktion Zukunft lernen – Nordrhein-Westfalens Beitrag zur UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Entstanden ist dies im Zusammenhang mit der Internationalen Halbzeitkonferenz der "UN-Dekade der Bildung für nachhaltige Entwicklung", die vom 31. März bis 2. April 2009 in Bonn stattfindet und zu der 700 Teilnehmer aus allen Weltregionen erwartet werden. Hauptanliegen der Konferenz sind die Erörterung der Relevanz von Bildung für nachhaltige Entwicklung für die Bildungsqualität insgesamt, der internationale Austausch zur BnE insbesondere zwischen Ländern des Nordens und des Südens, die Bestandsaufnahme der bisherigen Umsetzung der UN-Dekade und die Entwicklung von Strategien für weitere Aktivitäten. Unser Netzwerk erscheint im oben genannten NRW-Portal www.aktion-zukunft-lernen.de/ unter dem Menüpunkt “Aktionstage”, dort unter “Aktionsbeispiele”.

Ausbildung zu Energiespar-Detektiven

Veranstalter dieses Angebots für Schulen ist die Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW. In zwei Modulen werden die Jugendlichen zu Energiespar-Profis „ausgebildet“, damit sie zu Hause, in der Familie, bei Freunden oder in der Schule auf das Nutzungsverhalten von Strom- und Heizenergieverbrauch eingehen können. Dauer: 2-3 Veranstaltungen á 2-3h in ein- bis zweiwöchigen Abständen. Bei Interesse bitte bei Ewa Schutzki melden, Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Düsseldorf, Abfall- und Umweltberatung, Heinz-Schmöle-Straße 17, 40227 Düsseldorf, Tel. (0211) 71 06 49 40, Fax  (0211) 71 06 49 11, telefonische Sprechzeiten: Dienstag, 9.30 - 15.00 Uhr und Donnerstag 14.00 - 18.30 Uhr

Unterrichtsmaterial

Soeben ist ein neues Materialienverzeichnis “EINE WELT IM UNTERRICHT - Sek. I/II - Ausgabe 2009” erschienen. Es enthält rund 500 Hinweise auf aktuell verfügbare Unterrichtsmaterialien, Fachbucher, Medien und Projektkisten zum Themenbereich Eine Welt, Entwicklungspolitik, Globalisierung, Klimawandel etc. Hinzu kommen zahlreiche Hinweise auf Adressen, Downloads und Links. Das Materialienverzeichnis ist auf Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen ausgerichtet. Umfang: 72 Seiten. Das Einzelexemplar kostet 3,00 Euro. Bestellungen bitte an das Welthaus Bielefeld, e-Mail info@welthaus.de, Telefon 0521-98648-0.

Katrin Schüppel: Wetterchaos Klimawandel - Was Kinder wissen müssen und tun können; Verlag an der Ruhr, 2007, 19 Euro, ab 8 Jahren, ISBN 978-3-8346-0301-2. Mit Hilfe dieser Materialien können Kinder begreifen, um was es beim Klimawandel geht. Mit Versuchen zum Treibhauseffekt und dem Entwerfen eines Klimaschutzplans soll Kindern schon früh ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur gezeigt werden.

Prof. Dr. Werner Buggisch: Was ist was, Bd. 125: Klima, Tessloff Verlag 2008, 9.95 Euro, ab 8 Jahren, ISBN 978-3-7886-1512-3. Neben Antworten auf allgemeine Fragen zu Wetter, Witterung und Atmosphäre beantwortet der Band “Klima” unter anderem Fragen zu erneuerbaren Energien und bietet ein Wetter-Lexikon zum Nachschlagen.

Das kostenlose Heft Welt im Wandel für Schüler/innen der Sekundarstufe bietet umfassende Informationen zu den Themen Globalisierung, Entwicklungspolitik, Umwelt und Weltwirtschaft. Die rund 200 Seiten starke Arbeitsgrundlage beruht auf dem 2007 von der KMK verabschiedeten “Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung” und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Das Heft kann gegen eine Versandkostengebühr online bestellt werden unter www.omnia-verlag.de/

23.3.2009

Auftaktveranstaltung NRW-Kampagne “Schule der Zukunft”

Nun ist es soweit. Der offizielle Start der Kampagne wurde am Montag, den 23.03.09 von Frau Ministerin Barbara Sommer und Herrn Minister Eckhard Uhlenberg im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf vorgenommen. Dazu gibt es einen Pressebeitrag der RP.

Die Schulen in NRW können sich nun für die Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" unter www.schule-der-zukunft.nrw.de/ anmelden. Die Internetseite der Kampagne ist aktualisiert und enthält viele neue Informationen und PDF`s zum Download.

16.3.2009

Aus unseren Schulen

In der Realschule Golzheim (ehemals Agnes-Miegel-Realschule) hat sich nach der Behandlung des Themas Klimawandel im Unterricht eine Gruppe von 50 (!!) Schüler/innen entschlossen, sich gegen den Klimawandel zu engagieren und eine Fotovoltaik-Anlage aufs Dach der Schule zu bringen.

Ewas länger her schon, nichtsdestotrotz bemerkens- und berichtenswert: Vom 19.9. - 3.10.2008 haben vier Schüler/innen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums unter Leitung von Frau Biggemann und Herrn Wahl-Aust am Schüleraustausch mit der Partnerschule in Chongqing, China, teilgenommen. In diesem Zusammenhang wurden auch Wasseruntersuchungen an einem Nebenfluss des Jangtse durchgeführt. Die Reise führte auch nach Shanghai und Peking. Bereits im Mai 2008 war eine chinesische Schülergruppe zu Gast am Scholl, wo auch Wasseruntersuchungen an der Düssel durchgeführt wurden. Dieses Projekt wurde von der Fa. Henkel unterstützt. Die Wasseruntersuchungen werden in der chinesischen Partnerschule, die einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt hat, weiter fortgeführt. Mehr unter www.umweltschulen.de/audit/scholl/wasser_china.html.

Dreck-weg-Tag in Düsseldorf

Zum elften Dreck-weg-Tag laden die Initiatoren von Pro Düsseldorf. Der Tag ist inzwischen in Düsseldorf etabliert und wird, was die Teilnehmer/innen angeht, zu zwei Dritteln von Schüler/innen getragen. Insgesamt teilgenommen haben in den letzten 10 Jahren laut der Initiatoren über 100.000 Düsseldorfer, die insgesamt 820 Tonnen Abfall beseitigt haben. Es ist wie in den Vorjahren für Schulen möglich, auch andere, besser zum Schulalltag passende Termine rund um dieses Datum zu wählen. Ab sofort ist die Anmeldung unter Telefon 8233 7325 (Mo bis Fr von 10 bis 15 Uhr) möglich.

Malwettbewerb der AWISTA

Unser Kooperationspartner AWISTA GmbH feiert in diesem Jahr mit verschiedenen Aktionen ihr 10-jähriges Bestehen. Gestartet wird mit einem Malwettbewerb (siehe Kontaktangaben). Es gibt viele attraktive Preise zu gewinnen, z. B. eine Nintendo Wii Spielekonsole, Gutscheine für den Düsselstrand oder einen Kinobesuch, Bücher, Spiele, .... Die schönsten Bilder werden beim Tag der offenen Tür der AWISTA am Sonntag, den 26. April 2009 ausgestellt. Es gibt keine Altersbegrenzung! Gerne stellt Frau Brauer von der AWISTA auch gedruckte Werbeplakate zum Malwettbewerb im DIN A4 und DIN A3 Format zur Verfügung. Kontakt: Elke Brauer, AWISTA GmbH, Höherweg 100, 40233 Düsseldorf, Tel: (0211) 830 –99274, Fax: (0211) 830 -977 99274, ebrauer@awista.de

26.2.2009

Nummer gegen Kummer

Die Landeshauptstadt Düsseldorf gehört zu den wenigen deutschen Kommunen, in denen es ein Kinder- und Jugendtelefon gibt, bei dem Jugendliche als BeraterInnen tätig sind. Wenn Kinder bzw. Jugendliche Kummer haben, können sie sich so mit (etwa) Gleichaltrigen austauschen und von ihnen Rat einholen. - Damit diese Beratung kompetent durchgeführt werden kann, durchlaufen die BeraterInnen zunächst eine Ausbildung, diese umfasst 70 Stunden, über drei Monate verteilt. Die nächste Ausbildung beginnt nach den Sommerferien 2009. Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren, die in Düsseldorf wohnen und Interesse an dieser anspruchsvollen Aufgabe haben, melden sich bitte beim Frau Goldermann-Wolf vom Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverband Düsseldorf, Posener Straße 60, Düsseldorf-Lierenfeld, Tel.: 0211-6170570, Mail: goldermann@kinderschutzbund-duesseldorf.de.

Recyclingpapier an Düsseldorfer Schulen

Bei der heutigen Sitzung des Netzwerkes konnte darüber berichtet werden, dass die Landeshauptstadt Düsseldorf eine Dienstanweisung zur Beschaffung von Recyclingpapier erlassen hat. Demnach soll für den internen Papierbedarf Recyclingpapier der Weißegrade ISO 70 bzw. 90 mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" verwendet werden. Die Dienstanweisung tritt zum 1.1.2009 in Kraft und gilt (vorerst) bis 31.12.2013. Damit werden auch Schulen wieder Recyclingpapier erhalten.

In den Schulen des Netzwerkes hatte nach Einschätzung von Lehrern die in den vergangenen Jahren praktizierte Belieferung mit Papier aus Frischfasern dazu geführt, dass die pädagogischen Bemühungen um Umweltschutz und Nachhaltigkeit an Glaubwürdigkeit verlieren. Diese Diskrepanz zwischen Lehren (bzw. Wissen) und Handeln ist nun erfreulicherweise überwunden.

23.2.2009

Aus unseren Schulen

Im Geschwister-Scholl-Gymnasium fand zum 9. Mal die Umwelt-Projektwoche zum Thema „Müll“ statt. Die Ergebnisse werden wieder in einer Dokumentation zusammengefasst, bei der erstmals auch ein genauer Rückblick der beteiligten Schüler, Lehrer und Eltern auf der Grundlage von 3 Befragungen enthalten ist. Diese Dokumentation wird demnächst gedruckt; einige Kapitel sind zudem in die Online-Präsentation des GSG aufgenommen worden! Die Preisverleihung zum 16. Wettbewerb „Müll trennen!“ ist gerade erfolgt. Die Sieger sind die Klassen 6d (100€), 8a (75€) und 5a (50€). Die Einsparungen im Bereich Wasser und Energie des Gymnasiums erbrachte 18.724€, wovon wir 50% erhalten. Derzeit wird untersucht, warum der Heizungsverbrauch immer noch so hoch ist. Und am Europatag, am 9.3.2009 um 11 – 12 Uhr, besucht der Staatssekretär des Umweltministeriums NRW, Dr. Alexander Schink, die Schule. In der Diskussionsveranstaltung geht es um die Bedeutung der Nachhaltigkeit für das Geschwister-Scholl-Gymnasium, die Landesregierung und die Europäische Union.

8.2.2009

Über unsere Partner

Die Firma Henkel setzt auf Öko-Palmöl. Palmöl ist wichtiger Grundstoff für die Herstellung waschaktiver Substanzen, so genannter Tenside. Durch das “Book&Claim”-Zertifikatssystem soll die Herstellung, für die bisher immer wieder große Regenwaldflächen abgeholzt wurden, umweltverträglicher werden: Ein Zertifikat vom Unternehmen United Plantations sollen nur solche Plantagen erhalten, die Palmöl unter nachhaltigen Bedingungen anbauen und somit sozial und ökologisch verträglich sind.

Neue Aufführungstermine für den “Eisbären”

50 Schulen aus Düsseldorf und umliegenden Städten sind bisher mit mindestens einer, öfter mit mehreren Klasse in dem sehr empfehlenswerte Theaterstück zum Klimawandel “Was macht der Eisbär im Kühlschrank?” zu Besuch gewesen. Die Resonanz in der Zielgruppe der 4. bis 8.-Klässler ist insgesamt sehr positiv. Inzwischen gibt es Interesse an einer eventuellen Aufführung des Stücks in verschiedenen Städten in NRW (u.a. Köln, Essen, Aachen).

Die nächsten Veranstaltungstermine für die Aufführung des Stücks in Düsseldorf für den Monat März sind festgelegt:

Bei Interesse wenden Sie sich bitte ans Junge Schauspielhaus Düsseldorf!

Klimaexpedition von Geoscopia für Düsseldorfer Schulen

Geoscopia kommt in Ihre Schule und zeigt in Unterrichtsstunden Satellitenbilder, die den Klimawandel illustrieren. Die Stadt Düsseldorf bietet Schulen eine solche Unterstützung des Unterrichts durch den externen Partner kostenfrei an. Bisher war dies nur möglich für die Schulen, welche “den Eisbären” besuchten, jetzt ist dieses Angebot für alle Schulen möglich. Bitte bei Interesse an Herrn Ernst Schramm, Umweltamt, wenden (E-mail: ernst.schramm@stadt.duesseldorf.de).

Aus der Kommune

Die Ergebnisse der Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung und Politik in der Lokalen Agenda Düsseldorfs sind inzwischen durchaus beeindruckend. Erst in der Zusammenschau wird deutlich, wie vielfältig die Handlungsfelder sind und welche Erfolge diese vom Kommunalparlament zusätzlich zu den bestehenden politischen Strukturen ermöglichte Partizipation der Bürgerschaft inzwischen ergeben hat. Die schon 10 Jahre arbeitende Lokale Agenda 21 in Düsseldorf ist ein beweiskräftiges Argument gegen angebliche Politikmüdigkeit der Bürger/innen und gegen den weit verbreiteten Eindruck, man könne ja doch nichts machen. Hier einige ihrer Projekte:

30.1.2009

Einladung zur Sitzung unseres Netzwerks

Die erste Sitzung im Jahr 2009 findet statt am Donnerstag, den 26.02.09, 15.00 bis 17.30 Uhr in der Verbraucherzentrale Düsseldorf, Heinz-Schmöle-Str. 17 (hintere Bahnhofsausgang, Bertha-von-Suttner-Platz, an der VHS vorbei).

Tagesordnungsvorschlag:

Aus unseren Schulen

Sieben Schulen in Düsseldorf, darunter zwei Schulen unseres Netzwerks (Theodor-Litt-Realschule und Lessing-Gymnasium), werden im laufenden Jahr als Ganztagsschulen ausgebaut.

Die Katholische Grundschule Essener Straße führt ihr zweites Nachhaltigkeits-Audit durch. Im März beginnt der Audit-Prozess mit einer Auftaktveranstaltung für das ganze Lehrerkollegium.

Das Humboldt-Gymnasium hat mit einem Aktionstag Ende des letzten Jahres in der Schule (in Kooperation mit der Verbraucherzentrale) die beschlossene Abfalltrennung eingeführt. Auch die Anlage eines Schulgartens auf dem Schulgelände ist inzwischen genehmigt worden. Die Schule, die ja schon länger mitarbeitet in unserem Kreis, ist Ende des letzten Jahres offiziell unserem Netzwerk beigetreten. Herzlich willkommen!

UNESCO-Weltkonferenz Bildung für nachhaltige Entwicklung - Startschuss für die zweite Halbzeit der UN-Dekade

Deutschland ist Gastgeber der "UNESCO-Weltkonferenz Bildung für nachhaltige Entwicklung - Startschuss für die zweite Halbzeit der UN-Dekade". Die Konferenz findet vom 31. März bis 2. April 2009 im World Conference Center Bonn statt. Sie wird von der UNESCO und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission organisiert. Zu der Konferenz werden 700 (geladene) Teilnehmer aus allen Weltregionen erwartet.

Hauptanliegen der Konferenz sind die Erörterung der Relevanz von Bildung für nachhaltige Entwicklung für die Bildungsqualität insgesamt, der internationale Austausch zur Bildung für nachhaltige Entwicklung insbesondere zwischen Ländern des Nordens und des Südens, die Bestandsaufnahme der bisherigen Umsetzung der UN-Dekade und die Entwicklung von Strategien für weitere Aktivitäten. Für weitere Informationen http://www.esd-world-conference-2009.org/de/home.html.

Einen Tag vor der Konferenz wird ein Jugendworkshop stattfinden, für den sich 25 junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren bewerben können. Zitat aus dem Aufruf: “Young people between 18 and 35 years of age are invited to submit applications for participating in the workshop "Young ESD Voices from around the World" and in the World Conference itself by 9 February 2009. Applications must include a letter of motivation (one page) describing the applicants' engagement in Education for Sustainable Development, the motivation for applying and a short description of what is intended to be done as follow-up to the Conference. Moreover, a curriculum vitae should be submitted.” Diese 25 Personen nehmen auch an der Weltkonferenz teil (Konferenzsprache: Englisch). Falls Interesse besteht, bitte beim Netzwerkkoordinator melden.

Fortbildungsangebote

Klimaschutz sucht Schule - Bundesumweltministerium startet Aktionsprogramm

In Berlin ist inzwischen das bislang umfangreichste Klimaschutzförderprogramm für Schulen und Bildungseinrichtungen gestartet. Unter dem Titel "Klimaschutzschule" stellt das Bundesumweltministerium über 3,4 Millionen Euro zur Förderung von Ideen und Projekten an Schulen bereit, die zur Minderung der CO2-Emissionen beitragen. Den ersten Klimaschutzkoffer der "Aktion Klima!" nahm die Leiterin der Evangelischen Schule Berlin-Mitte, Margret Rasfeld, auf dem ersten Klimaaktionstag entgegen.

"Schulen sind wichtige Botschafter für den Klimaschutz. Wir möchten Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, für den Klimaschutz aktiv zu werden und so zur Minderung des CO2-Ausstoßes beizutragen. Gerade jetzt ist es wichtig, unsere Klimaschutzziele konsequent weiter zu verfolgen", sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zum Start des Programms.

Laut Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur (dena) verbrauchen Schulen im Durchschnitt bis zu 70 Prozent mehr Energie, als andere kommunale Gebäude. Das Bundesumweltministerium hat deshalb speziell Schulen und Bildungseinrichtungen in die nationale Klimaschutzinitiative aufgenommen. Neben den bewährten Förderrichtlinien für Energiesparprojekte, Effizienzinvestitionen und Modellprojekten sollen zunächst drei weitere Förderprogramme Schulen dabei unterstützen, für Klimaschutz und CO2-Minderung aktiv zu werden.

Mit "Aktion Klima!" startet jetzt das erste dieser Programme mit dem Ziel, vor allem durch Veränderungen im Alltagsverhalten die von der Schule verursachten CO2-Emissionen zu verringern. Bis zu 1.000 Schulen können für solche Aktionen maximal 500 Euro Unterstützung erhalten. Darüber hinaus werden ihnen kostenlose Klimaschutzkoffer mit Geräten und Unterrichtsmaterial zur Verfügung gestellt. Die besten Aktionen werden im kommenden Jahr in einem Klimaschutz-Handbuch veröffentlicht. Als besonderen Anreiz können die Schulen mit "ihrem" eingesparten CO2 an der weltweiten Baumpflanzaktion "Greenwave" am 22. Mai 2009 teilnehmen.

Die "Aktion Klima!" wird vom BildungsCent e. V. im Auftrag des Bundesumweltministeriums und vom Zeitbild Verlag durchgeführt. Im Fokus der weiteren Förderprogramme "Solarsupport" und "40 Prozent Club" stehen unter anderem die bessere Nutzung von Schul-Solaranlagen und die Einrichtung von CO2--Sparkonten. Weitere Informationen siehe unter Aktionsprogramm Klimaschutzschule: http://www.klimaschutzschule.de/.

10.1.2009

Zweite Runde Ökoprofit gestartet

Am 16. Dezember 2008 fand die Auftaktveranstaltung der zweiten Runde des Projekts “Ökoprofit” in Düsseldorf statt. Neben 10 Firmen sind diesmal 3 Schulen dabei: Leo-Statz-Berufskolleg, Walter Eucken-Berufskolleg und Max-Weber-Berufskolleg. Alle drei sind Schulen aus unserem Netzwerk. Das Angebot Ökoprofit nutzen die Schulen, um ihre bisherigen Anstrengungen zur Ressourceneinsparung und Umweltschutz zu optimieren und neue Kontakte zur Düsseldorfer Wirtschaft aufzubauen. Aus unserem Netzwerk hatten sich übrigens noch weitere Schule gemeldet, die dann in der dritten Runde berücksichtigt werden sollen. Die Werbung unter Firmen für die dritte Runde beginnt in Kürze.

Auszeichnungen für Henkel

Herzlichen Glückwunsch zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises an unseren Partner Henkel! Die Firma hat sich neben den beiden Unternehmen Solarworld und VW in der Hauptkategorie “Nachhaltigste Marke” durchgesetzt. Henkel habe eine umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie mit guter Marktkommunikation verbunden, heißt es in der Begründung. Das Unternehmen leiste etwa in den Breichen Klimaschutz, Abwasser, Abfall und Sicherheit “wichtige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung”. Henkel betreue seit Jahren eine Reihe eigener Nachhaltigkeits-Initiativen. Fazit der Jury: Der Chemie-Konzern sei das “führende nachhaltige Unternehmen der Konsumgüterindustrie”. Der Preis ist am 5.12.08  beim Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf verliehen worden. Der Nachhaltigkeitspreis wurde übrigens 2008 erstmalig verliehen.

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht 2007 der Firma ist als download zu finden unter http://www.henkel.de/nachhaltigkeit.htm .

Eine zweite Auszeichnung hat Henkel vom Europäischen Netzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung für sein Gesundheitsmanagement verleihen bekommen. “Move Europe-Partner Excellence 2008” nennt sich das Zertifikat, das die Firma für ein gezielte Programm zur Gesundheitsförderung, zur gesunden Ernährung, zu Sport- und Bewegungsangebote sowie Kursen zu Stress- und Konfliktmanagement erhalten hat. Auch dafür herzlichen Glückwunsch!

Fotovoltaik in Düsseldorf

Zwei Düsseldorfer Unternehmen haben aktuell größere Fotovoltaik-Anlagen auf den Dächern ihrer Unternehmen installieren lassen: der Flughafen und die Messe. Die Anlage der Messe befindet sich auf den Dächern zweier Lagerhallen und kann pro Jahr bis zu 700.000 Kilowattstunden jährlich ins Netz speisen (Strombedarf von 200 Haushalten). In 20 Jahren sind dies bis zu 14 Mio. Kilowattstunden bzw. bis zu 13.000 Tonnen CO2-Einsparung. Sie ist damit die leistungsstärkste in Düsseldorf. Die zweitgrößte Anlage in der Stadt ist übrigens die der METRO Group Logistics, die 200.000 Kilowattstunden (Jahresstrombedarf von 45 Haushalten) und in 20 Jahren bis zu 2,7 Millionen Kilowattstunden ins Netz speisen und damit fast 2.500 Tonnen CO2 vermeidet. Die Anlage auf dem neuen Flughafenhangar 7 wird nach Beendigung der Installation die drittgrößte der Stadt sein.

 

 

==> Zurück zur Übersicht unseres Archivs <==